zur Navigation springen

Männer-Handball : Dem Spitzenreiter nicht gewachsen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

TSV Bützow II – SV Mecklenburg Schwerin II 17:33 (8:15)

Eine herbe 17:33-Niederlage kassierten die Verbandsliga-Handball-Männer des TSV Bützow gegen den Ligaprimus, SV Mecklenburg Schwerin II, der damit souverän und ungeschlagen die Tabellenspitze behauptete.

In einer sehr hektischen Anfangsphase war es der Gastgeber, der nach zwei Minuten den ersten Treffer markierte. Viele Fehler auf beiden Seiten prägten diese Phase. Die Gäste spielten ebenso unkonzentriert wie auch die Warnowstädter, jedoch etwas effektiver. Damit war die logische Schlussfolge, dass sich die Schweriner von den Hausherren absetzten(2:6, 4:9, 5:10). Im Angriff des TSV war lediglich Benno Tresp in Normalform, der restliche Rückraum versuchte vergebens, mit seinen Aktionen Tore zu erzielen. Zu viele Abspielfehler luden die Landeshauptstädter ein ums andere Mal zum Kontern ein. Ein großes Manko war nach diesen Fehlern die Rückwärtsbewegung, die bis auf wenige Ausnahmen nicht statt fand. Schlussmann Daniel Stammann sah sich daher öfter in einer Eins-zu-Eins-Situation konfrontiert, obwohl er gut aufgelegt war, konnte er nicht alles halten. Verdient und mit der klareren Struktur in der Spielanlage gingen die Gäste mit 15:8 in die Halbzeitpause.

Nachdem beide Teams in der Kabine etwas Luft holten, war es die Bützower Reserve, die den zweiten Durchgang mit einem Tor einläutete. Trainer Jörg Schwarzer versuchte, durch Manndeckung, diverse Wechsel von Spielern und Positionen neue Impulse zu geben. Doch schafften es die TSV-Männer nicht, auf die Tore der Schweriner zu antworten oder gar das Tempo mitzugehen. Über die Spielstände 10:18, 12:23 und 15:29 ging es in die letzten fünf Minuten. Kraftlos und ohne klare spielerische Linie wehrten sich die Bützower gegen das 30. Tor der Gäste. Maßgabe des TSV-Coaches war nun, die Niederlage in Grenzen zu halten. Zwar erzielten die Bützower noch zwei Treffer, doch gegen die schnellen Konter der Schweriner waren sie machtlos. 17:33 war kein Ergebnis zum Aufbauen, doch wird es in wenigen Wochen zu einem Nachholspiel gegen den SV Mecklenburg Schwerin II kommen, bei dem Trainer Schwarzer dieses Spiel in die Vorbereitung einfließen lassen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen