Reitsport : Das Turnierfieber steigt täglich

Die 36-jährige Christina Thieme hat sich im vorigen Jahr vor heimischer Kulisse in Redefin mit dem jetzt 11-jährigen Dozent den Landesmeister-titel bei den S-Dressurreitern geholt und ist Willens, diesen Titel in diesem Jahr zu verteidigen.
Die 36-jährige Christina Thieme hat sich im vorigen Jahr vor heimischer Kulisse in Redefin mit dem jetzt 11-jährigen Dozent den Landesmeister-titel bei den S-Dressurreitern geholt und ist Willens, diesen Titel in diesem Jahr zu verteidigen.

Nur noch wenige Tage, dann beginnt am 7. Juli die zweite Auflage der Landesmeisterschaft im Landgestüt Redefin

svz.de von
30. Juni 2016, 05:00 Uhr

Das Turnierfieber für das 27. Landesturnier steigt. Nur noch wenige Tage, dann beginnt am 7. Juli die zweite Auflage der Landesmeisterschaft im Landgestüt Redefin, diesmal neben Dressur und Springen auch im Voltigieren. Erfolg und Widerhall der 1. Auflage waren groß im vergangenen Jahr. Das Mecklenburgische Landgestüt Redefin bietet alles, was ein Landesturnier benötigt, bei dem es eine Vielfalt an Prüfungen mit mehreren Disziplinen gibt. Reitplätze von internationalem Format, mit den besten Böden, die es derzeit in der Reiterwelt gibt, drei moderne großzügige Reithallen, die die Vorbereitung der Reiter auch unter Dach zulassen und die Möglichkeit bieten, den Voltigiersport mit einzubinden. Und ein Gesamtambiente, das einzigartig ist.

Das alles hat dazu beigetragen, dass es auch für die 2. Auflage vom 7. bis 10. Juli, trotz einiger Begrenzungen in der Ausschreibung, wieder ein ähnliches Nennungsergebnis wie 2015 mit mehr als 1400 Meldungen gibt. Auch der Große Zwei-Sterne-Preis, sportlicher Höhepunkt des Landesturniers, hat mit 49 Nennungen exakt das Ergebnis des Vorjahres. Ähnliches gilt für die höchste Dressurprüfung Intermediaire I. Waren es im Vorjahr 21 Nennungen, so sind es diesmal 24. Die Voltigierer, erstmals dabei, sind mit 19 Vereinen vertreten, die 21 Gruppenstarts, 49 Einzelstarts und 5 Duo-Starts gemeldet haben. Auf Wunsch des Landgestüts gibt es für den 1. Turniertag am Donnerstag noch zwei zusätzliche Late Entry-Prüfungen, für die die Reiter bis zum Meldeschluss am Turniertag nennen können. „Es sieht alles sehr gut aus, letzte Handanlegungen und Absprachen werden noch getroffen, die technischen Voraussetzungen für ein modernes Turnier sind erfüllt, alle sind bereit und freuen sich auf die vier Turniertage im Landgestüt Redefin“, sagt Turnierleiter Sven Strauß aus Neubrandenburg.

Die Dressurreiter sind am Donnerstag die ersten, die um 9 Uhr mit einer Reitpferdeprüfung beginnen. Sechs Prüfungen stehen an diesem Tag mit Einlauf- und Qualifikationen zum Bundeschampionat auf dem Programm. Die jungen Springpferde beginnen um 9.30 Uhr mit Qualifikationsprüfungen zum Bundeschampionat. Die zwei Late Entry Springpferdeprüfungen der Klasse A folgen ab 15.30 Uhr.

Am Freitag und Sonnabend fangen die Wertungsprüfungen für Springreiter in allen Altersklassen um 8 Uhr an, am Sonntag bereits um 7.30 Uhr. 7.30 Uhr ist auch der Startbeginn am Sonnabend und Sonntag für die Dressurreiter. Am Freitag fangen sie um 9 Uhr an. Die sportlichen Höhepunkte auf dem Dressurviereck sind am Freitag eine S-Dressur ab 10.15 Uhr, am Sonnabend ab 13 Uhr der Prix Sankt Georg und am Sonntag ab 13.45 die Intermediaire I. Die beiden ersten S-Springen der Großen Tour beginnen am Freitag und Sonnabend jeweils um 16 Uhr. Der Große Preis, ein Zwei-Sterne-Springen Klasse S mit Stechen, ist für Sonntag um 15 Uhr geplant. Anschließend erfolgt die große feierliche Meisterehrung.

Wichtig für hoffentlich viele Besucher: Es wird kein Eintritt erhoben und rund um den Turnierplatz gibt es alles, was das Herz begehrt. Erleben Sie vier schöne Tage mit den Pferden im Landgestüt Redefin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen