Handball-MV-Liga : Bützower verlieren Abstiegskrimi

Künftig wieder in der Verbandsliga am Ball: Henning Zisler verpasste mit dem TSV Bützow den Klassenerhalt in der MV-Liga.
Künftig wieder in der Verbandsliga am Ball: Henning Zisler verpasste mit dem TSV Bützow den Klassenerhalt in der MV-Liga.

Handball-Männer des TSV steigen nach der 24:26-Niederlage beim Stavenhagener SV von der MV-Liga wieder in die Verbandsliga ab

von
30. April 2019, 05:00 Uhr

Stavenhagen | Die Handball-Männer des TSV Bützow müssen wieder den bitteren Gang in die Verbandsliga antreten. Ein Jahr nach dem Aufstieg in die MV-Liga verpassten die Warnowstädter durch das 24:26 im Abstiegsendspiel beim Stavenhagener SV den Klassenerhalt. Diese Niederlage hinterließ bei den Bützowern aber einen bitteren Beigeschmack, denn ihrer Meinung nach lag das Schiedsrichtergespann bei vielen Entscheidungen daneben. Zudem gab es einige Begleiterscheinungen, die den Frust beim TSV noch größer machten. So wurden zum Beispiel Bützower Anhänger aus der Halle verwiesen, weil sie zu laut jubelten. „Das ist eine Frechheit“, ärgert sich Gäste-Trainer Detlef Kröger über diese Maßnahme.

Angesichts der Tabellenkonstellation (Bützow benötigte einen Sieg, um an Stavenhagen vorbeizuziehen – Anm. d. Red.) war die Stavenhagener Sporthalle natürlich rappelvoll, darunter waren zahlreiche TSV-Anhänger. Der Spielverlauf ließ die Stimmung überkochen. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Mal führten die Bützower, mal die Stavenhagener. In der Endphase der ersten Hälfte verschaffte sich der TSV sogar ein Drei-Tore-Polster zur 14:11-Pausenführung.

Bis zum 15:19 wurde der Vorsprung sogar noch etwas ausgebaut, doch dann kippte das Spiel. Die bereits angesprochene heiße Atmosphäre eskalierte in der 47. Minute, als sich die Gastgeber eine doppelte Zeitstrafe einhandelten und sich die Situation auf den Zuschauerrängen ebenso zuspitzte. Die Partie war für eine längere Zeit unterbrochen, Steffen Klink musste dementsprechend mit der Ausführung seines Siebenmeters warten. Das Ende vom Lied: Der Strafwurf wurde pariert und Stavenhagen riss das Ruder rum (21:19). „Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht, dann aber zwei, drei falsche Entscheidungen getroffen“, erklärt Detlef Kröger. Spätestens beim 21:25 war die Messe gelesen und beim 24:26 der Abstieg beschlossene Sache.

Eine kleine Hintertür zum Klassenerhalt könnte es noch geben, aber dafür müsste eine Mannschaft nicht mehr für die MV-Liga melden. Heute ist Meldeschluss, dann weiß man mehr. Sportlich und realistisch müssen die Warnowstädter aber für die Verbandsliga planen, wenn es nicht doch noch ein Wunder gibt. Abhängig von der Ligazugehörigkeit entscheidet sich auch die Trainerfrage. „Beim Klassenerhalt mache ich noch ein Jahr weiter, ansonsten nicht“, signalisiert Detlef Kröger. Der 59-Jährige hatte sich ursprünglich für das Trainer-Amt nur ein Jahr zur Verfügung gestellt.

TSV Bützow: Falk Schünemann, Daniel Stammann – Steffen Klink (3/2), Yannick Laß, Jonas Dethloff, Denny Pahl (3), Thomas Necker (3), Maximilian Veit (4/1), Sebastian Kröger (4), Bernhard Zisler (2), Henning Zisler (4), Sebastian Ritter, Carsten Behning, Oliver Maegdefessel (1)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen