Fußball : Bützow verliert packendes Duell

War einer der Besten auf Bützower Seite: Philipp Schönbrunn (l.) im Zweikampf mit Güstrows Doppel-Torschützen Sava-André Mihajlovic.
War einer der Besten auf Bützower Seite: Philipp Schönbrunn (l.) im Zweikampf mit Güstrows Doppel-Torschützen Sava-André Mihajlovic.

Verbandsliga-Kicker des TSV müssen sich dem Lokalrivalen vom Güstrower SC mit 2:3 geschlagen geben

von
28. Mai 2018, 05:00 Uhr

Auch am 27. Spieltag der laufenden Fußball-Verbandsliga-Saison gingen die Männer des TSV Bützow als Verlierer vom Platz – nach den absolvierten 90 Derby-Minuten beim 2:3 (0:1) gegen den Güstrower SC konnten sie dies aber definitiv mit erhobenen Hauptes tun. Nach einem couragierten Auftritt und zwischenzeitlichen Rückständen schienen die Männer von Trainer Helge Marquardt zwar immer wieder ranzukommen, doch sollten die an diesem Abend zu abgeklärten Güstrower, bei denen nach einer turbulenten Woche der verletzte Kapitän Björn Plate und Co-Trainer Andreas Plaschek hauptverantwortlich an der Seitenlinie standen, am Ende die Oberhand behalten.

In einer großteils von Taktik geprägten ersten Hälfte übernahm nach einer kurzen Abtastphase der GSC das Zepter in die Hand und konnte so leichte Feldvorteile vorweisen. Bereits nach guten zehn Minuten hatten die Barlachstädter mit einer Doppelchance durch Sava-André Mihajlovic und Enrico Karg die aussichtsreiche Möglichkeit, früh in Führung zu gehen. Während gegen Mihajlovic TSV-Keeper Paul Junge zur Stelle war, setzte Karg den Nachschuss am Bützower Kasten vorbei. Doch auch die Bützower verzeichneten vereinzelte Chancen, so kam bereits kurz darauf Leonardo Carvalho Pires zu einer guten Kopfballmöglichkeit. Auch in der Folge sollte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen abspielen, beide Defensivreihen standen relativ sicher und ließen selten große Gefahr aufkommen. Dem schwungvollen Beginn folgte eine weniger ereignisreiche Phase des Spiels, in dem es oftmals zu Spielunterbrechungen aufgrund kleinerer Nickeligkeiten kam. Als alle sich schon auf ein torloses Unentschieden zur Halbzeit eingestellt hatten, schlug der GSC in Person von Lukas Möller dann eiskalt zu: Nach einem Güstrower Eckball schafften es die Bützower nicht, den Ball konsequent aus der Gefahrenzone zu klären und so fiel der Ball Möller vor die Füße, der aus zentraler Position zur gleichbedeutenden 1:0-Pausenführung aus Güstrower Sicht abschließen konnte (38.).

In der Pause musste TSV-Trainer Marquardt verletzungsbedingt Hannes Hojenski auswechseln. Für ihn kam mit Denis Schröpfer eine Offensivkraft, der dem TSV-Spiels nochmals neue Impulse und Belebung verschaffen sollte. In einer druckvollen Bützower Anfangsphase dämpfte jedoch Sava-André Mihajlovic die Bützower Hoffnungen, als er begünstigt durch ein zu frühes Herausrücken der TSV-Abwehr frei auf TSV-Keeper Junge zulief und eiskalt ins kurze Eck zum 0:2 erhöhte (58.). Nach einer kurzen Schockstarre rafften sich die Bützower wieder auf und spielten konzentriert und mutig nach vorne. All’ das, was an Tempo, Mut und Konzentration in den Vorwochen fehlte, konnte am Freitagabend endlich mal wieder dargeboten werden. Das Ergebnis war ein offener Schlagabtausch mit ansehnlich vorgetragenen Angriffen hüben wie drüben. Lohn des couragierten Anrennens war der Bützower Anschlusstreffer durch Max Körting, der Nutznießer eines Güstrower Torwartfehlers nach einem TSV-Eckball war und zum 1:2 verkürzen konnte (69.). Doch auch in dieser Phase, als das Spiel vollkommen zugunsten der Bützower kippen sollte, wurden berechtigte Bützower Hoffnungen auf ein Comeback zunichte gemacht, dieses Mal durch Schiedsrichter Florian Markhoff und seinem Elfmeterpfiff zugunsten des GSC. Der Güstrower Stürmer Rico Keil war der TSV-Abwehr entwischt und lief alleine auf den heraus eilenden TSV-Keeper Junge zu, wobei Keil bei dem Versuch, Junge zu umkurven, nach einem Kontakt auf der Strafraumgrenze zu Fall kam. Das Schiedsrichtergespann entschied sofort auf Elfmeter, den Sava-André Mihajlovic zum 1:3 (74.) nutzen konnte. Doch auch hiernach ließen die Bützower Männer nicht locker und drängten weiter in Richtung Güstrower Tor. Paul Puskeiler erzielte schließlich mit einem fulminanten Schuss nach einer abgewehrten Ecke in der 84. Spielminute das 2:3, doch sollte es dem TSV bis zum Schlusspfiff nicht mehr gelingen, den Ausgleich zu erzielen.

TSV Bützow: Paul Junge – Ramon Moreira, Hannes Hojenski (46. Denis Schröpfer), Max Körting, Sebastian Synwoldt, Leonardo Carvalho Pires, Philipp Schönbrunn, Paul Puskeiler, Jonas Koszinski (65. Tommy Bladek), Danny Koop (82. Marcel Papenhagen), André Wenzel

Güstrower SC: Eike Döscher, Lukas Möller (87. Philipp Keup), Eddy Bormann, Björn Boy, Lars Rother, Nico Hinrichs, Paul Fichelmann (82. Max Buchholz), Ole Schuller, Enrico Karg (90. Marvin Mihajlovic), Sava-André Mihajlovic, Rico Keil

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen