zur Navigation springen

Handball-Verbandsliga : Beste Saison nach Wiederaufstieg

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Handball-Verbandsliga, Finalrunde: TSV Bützow nach zwei Niederlagen gegen den HSV Grimmen II am Ende Sechster

Die zweite Handball-Männermannschaft des TSV Bützow beendete die Verbandsliga-Spielzeit auf dem sechsten Platz. Nach Rang drei in der West-Staffel, mussten sich die Warnowstädter in zwei Überkreuzvergleichen gegen den Dritten der Ost-Staffel, HSV Grimmen II, jeweils geschlagen geben.

Nachdem die Bützower im Hinspiel mit 23:28 den Kürzeren zogen, ging das Rückspiel mit 19:23 verloren. Dort war der TSV in den Anfangsminuten ebenbürtig. Jedoch fehlte es an Konzentration im Abschluss und Kommunikation in der Hintermannschaft. So übernahmen die Gäste mehr und mehr das Zepter. Der Rückstand der Bützower lag immer bei zwei bis drei Toren (1:4, 3:6). Mit spielerischen Mitteln waren die Gäste aus Vorpommern nicht zu schlagen, doch der Kampf war ein probates Mittel. Die Mannschaft von Trainer Detlef Kröger verpasste es aber, als sie sich auf ein Tor heran kämpfte (5:6, 8:9), den nächsten Schritt zu machen und auszugleichen. Mit einem Rückstand von 8:11 ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dominierten dann die Bützower. Spielmacher Philipp Bänsch versuchte, seine Nebenleute mehr in das Spiel einzubinden. 20 Minuten vor dem Ende war sein Team wieder auf ein Tor dran (12:13). Dann schalteten die Gäste wieder einen Gang hoch und warfen sich erneut auf drei Tore weg. Die Messe war somit gelesen, um das Spiel noch umzubiegen. Erstmals mit fünf Toren in Front (20:15), wollten die Grimmener die Bützower aus der eigenen Halle fegen. Der Gastgeber kämpfte aber. Mehr als Ergebniskorrektur vermochte die heimische Sieben jedoch nicht. 19:23 hieß es am Ende.

Der sechste Platz ist die erfolgreichste Saison der MV-Liga-Reserve nach dem Wiederaufstieg.


zur Startseite

von
erstellt am 02.Apr.2014 | 11:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen