Schwaaner SV : Beim Favoriten deutlich beugen

Am letzten Spieltag der MV-Liga-Hinrunde reisten die Schwaaner Handball-Männer zum favorisierten Ribnitzer HV und mussten sich am Ende mit 19:27 geschlagen geben.

Nach kurzen Abtasten beider Teams war es Reiko Schulz, der den ersten Treffer der Partie erzielte. Die Gastgeber ließen sich nicht lange bitten und erzielten bis zur siebten Minute eine 3:1-Führung. Schon in dieser Phase des Spiels ließen die Gäste einige klare Torchancen ungenutzt und somit baute die Heimsieben ihre Führung bis zur 15. Minute auf 7:3 aus. In der Folgezeit stand die Abwehr der Schwaaner sicherer und im Angriff brachte man den Ball erfolgreich im gegnerischen Tor unter. So waren die Gäste beim Stand von 7:9 (19.) wieder in Schlagdistanz. Dieser Zwei-Tore-Rückstand hatte bis zur 26. Minute (9:11) bestand. Danach drückten die Hausherren nochmal auf’s Tempo und man verabschiedete sich mit 9:13 aus Schwaaner Sicht in die Kabine.

Mit neuem Schwung betraten die Bekestädter wieder das Parkett und verkürzten den Abstand bis zur 35. Minute auf 12:14. Aus unerklärlicher Weise verloren die Gäste nun komplett ihre spielerische Linie. Zu früh wurde der Abschluss gesucht oder sie verzettelten sich in Einzelaktionen. Ribnitz nahm diese „Geschenke“ dankend an und enteilte durch schnelles Umkehrspiel auf 18:12 (39.). Trainer Detlef Lankowski reagierte und zog die grüne Karte. Die Auszeit brachte die Gäste kurzzeitig wieder zurück in die Spur und sie schafften in der 44. Minute den Anschluss (16:19). Die folgenden Minuten gehörten dann wieder eindeutig den Gastgebern. Während Schwaan weiter im Abschluss sündigte, machten es die Bernsteinstädter besser. Durch fünf Tore in Folge konnte sie ihre Führung nicht nur behaupten, sondern auf 24:16 (54. Minute) ausbauen. Die Gäste betrieben bis zum Schlusspfiff zwar noch ein wenig Ergebniskosmetik, aber den sicheren Sieg ließen sich die Hausherren nicht mehr nehmen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen