Handball-MV-Liga : Bärenstarke Abwehrarbeit

Handball-MV-Liga Männer, 13. Spieltag: TSV Bützow – SV Einheit Demmin 19:16 (10:11)

Die Handball-Männer des TSV Bützow rutschen auf Rang drei ins neue Jahr. Am Sonnabend schlugen sie den SV Einheit Demmin mit 19:16 (10:11).

Ein Handballfest konnten sie den zahlreichen Zuschauern in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle aber nicht bieten, stattdessen geizten beide Mannschaften mit Toren. Die Demminer erwiesen sich von Anfang an als die erwartet harte Nuss. Der TSV lag schnell mit 0:2 hinten, kämpfte sich dann aber nach und nach zurück. Nach dem Ausgleich zum 4:4 gingen die Hausherren sogar mit 7:4 in Führung. Doch diese währte nicht lange. Zur Pause mussten die Bützower mit einem 10:11-Rückstand leben.

Damit wussten die Gastgeber aber umzugehen, behielten im zweiten Abschnitt die Ruhe und bewiesen vor allem Geduld. Zwar führten die Demminer lange Zeit mit ein bis zwei Toren, doch dank einer bärenstarken Abwehrleistung witterten die Bützower weiterhin ihr Chance. Obwohl bei ihnen im Angriff einiges im Argen lag, lagen sie in der 52. Minute erstmals wieder in Front. Vor allem die Trefferquote der Warnowstädter ließ zu Wünschen übrig. Von insgesamt 49 Würfen landeten letztlich nur 19 im Netz. Ausschlaggebend war am Ende die Anzahl der technischen Regelfehler, wo sich der TSV nur sechs erlaubte, Einheit Demmin dagegen über zehn. Herausragend bei den Bützowern war der Innenblock um Thomas Brandt und Martin Bremer, der viele Angriffe der Gäste unterband. Hinter ihnen zeigten auch die beiden Torhüter, Martin Strigun und Torsten Wild, eine solide Leistung und sorgten mit elf Paraden für nur 16 Gegentore.

Somit schließt die Bützower Mannschaft die Hinserie auf Rang drei ab und feierte die lobenswerte Platzierung auf der anschließenden Weihnachtsfeier ausgiebig. Mit nur einem Punkt Rückstand zur Spitze stehen dem TSV in der Rückrunde alle Türen offen. Am 11. Januar geht die Saison weiter, mit dem Derby gegen den Schwaaner SV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen