Fußball : Auftakt in der Kreisoberliga

Geht am Sonntag wieder auf Tore- und Punktejagd: Nach seinem Doppelpack im Kreispokal will Robert Schlicht (l.) mit dem FSV Rühn beim ESV Lok Rostock wieder erfolgreich sein.
Geht am Sonntag wieder auf Tore- und Punktejagd: Nach seinem Doppelpack im Kreispokal will Robert Schlicht (l.) mit dem FSV Rühn beim ESV Lok Rostock wieder erfolgreich sein.

Fußball: FSV Rühn, SV Klein Belitz und der SV Grün-Weiß Jürgenshagen starten in der Staffel I

Kopf Robert Grabowski.JPG von
15. August 2019, 05:00 Uhr

Das erste Pflichtspiel haben die Fußball-Männer aus dem Kreis Warnow in Form der ersten Pokalrunde bereits hinter sich, am kommenden Wochenende geht es nun erstmals um Punkte. Mit drei Mannschaften und damit am stärksten ist die Region in der Kreisoberliga, Staffel I, vertreten. Während der FSV Rühn am Sonntag mit einem Erfolgserlebnis im Rücken zum ESV Lok Rostock reist, ist die Brust beim SV Klein Belitz und SV Grün-Weißen Jürgenshagen nach ihren Pokal-Niederlagen sicherlich nicht so breit, wie sie sein könnte.

Mit einem gesunden Selbstbewusstsein geht der FSV Rühn die Aufgabe in Rostock an. „Unsere Grundeinstellung ist optimistisch. Wir wollen mehr Emotionen zeigen und Mentalität rüberbringen“, sagt Trainer Mathias Frehse. Das sind die Lehren aus dem Pokalspiel beim TSV Eintracht Sanitz/Groß-Lüsewitz, als die Rühner eine 3:0-Führung zwischenzeitlich aus der Hand gaben. „Wir haben die Nachlässigkeiten angesprochen. Die Jungs haben das auch so aufgenommen, der Trainingseindruck war jedenfalls sehr gut“, ergänzt Frehse. Vielmehr habe er aber seiner Mannschaft die positiven Dinge aufgezeigt. So wurde trotz Rückschlägen die Kehrtwende geschafft, was für die Moral der FSV-Mannschaft spricht. Mehr Stabilität wünscht sich der Rühner Trainer in der Defensive. Beim ESV Lok Rostock erwartet er dann ein Spiel auf Augenhöhe, wobei er den Gegner schlecht einschätzen könne.

Mit der Außenseiterrolle muss sich der SV Klein Belitz am Sonnabend gegen den Rostocker FC II begnügen. Die Gäste gelten als heißer Kandidat auf den Staffelsieg, während es für den Aufsteiger einzig und allein um den Klassenerhalt geht. „Uns erwartet gleich ein Kracher. Unsere Vorbereitung verlief zwar etwas holprig, trotzdem denke ich, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir fiebern dem Start entgegen“, sagt Bodo Dethloff, Trainer der Klein-Belitzer. Das Auftaktspiel soll dem 58-Jährigen zeigen, wo seine Mannschaft stehe, alles andere werde sich aber erst im Laufe der Saison zeigen.

Als Dritter im Bunde beginnt der SV Grün-Weiß Jürgenshagen die neue Saison mit einem Derby. Am Sonntag ist Ortsnachbar SSV Satow zu Gast. „Ein schönes Spiel zum Anfang“, freut sich Trainer Harald Liebermann über den Gegner zum Saisonauftakt. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung gehen die Jürgenshagener zurückhaltend an die Sache ran. „Satow hat eine starke Truppe, wir müssen uns strecken“, sagt Liebermann. Optimistisch macht ihn aber die personelle Situation. „Wir sind gut aufgestellt. Ein Fragezeichen steht noch hinter Christian Dunskus, der sich den Fuß verdreht hat. Ich hoffe, dass er rechtzeitig fit wird“, so Liebermann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen