zur Navigation springen

Fußballnachwuchs : Auf Sieg folgt Ernüchterung

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußall-Kreisklasse, D-Junioren: TSV Bützow gewinnt beim Kröpeliner SV 3:2, unterliegt aber dem Doberaner FC II mit 2:7

svz.de von
erstellt am 21.Okt.2014 | 15:03 Uhr

Die D-Junioren des TSV Bützow waren zuletzt gleich zweimal im Einsatz. In beiden Duellen musste das Team vom Trainergespann Tommy und Michael Ahrens auf ihren Dauerbrenner Paul Schulz Padeyke verzichten.

Beim Kröpeliner SV siegten sie trotzdem mit 3:2. Die Hausherren waren vor der Begegnung ungeschlagener Dritter. Unter Flutlicht bot sich eine offene Partie. Kröpelin nutzte seine erste Chance zum 1:0 in der siebten Minute. Der KSV-Stürmer wurde super angespielt, lief frei auf Aaron Dieterich zu und behielt die Nerven. Danach verflachte die Partie und war durch viele Ballverluste auf beiden Seiten gekennzeichnet. Chancen waren dabei Mangelware.

In der zweiten Halbzeit übernahm der TSV das Zepter und erzielte folgerichtig den Ausgleich. Dominic Wiechmann schaltete sich auf Außen ein. Seine Flanke von rechts schob Paul Sachs in der 34. Minute ein. Nur sechs Zeigerumdrehungen später drehten die Bützower das Spiel und gingen durch Finn-Luca Heinrich in Front. Der Torschütze nahm sich aus 14 Metern ein Herz und brachte das Leder im Tor unter. Die Partie war in der Folge etwas zerfahren, der Ausgleich in der 53. Minute fiel jedoch etwas überraschend. Die gesamte Bützower Verteidigung unterlief eine Hereingabe und der lauernde Angreifer schob zum 2:2 ein. Nur drei Minuten später schossen die Gäste dann aber den verdienten Siegtreffer. Torhüter Aaron Dieterich glänzte dabei sogar als Vorbereiter. Er spielte, vor seinem Strafraum stehend, Julian Nawroth an, der noch hinter der Mittellinie abzog. Das Leder schlug unhaltbar im linken Winkel zum umjubelten 3:2 ein.

„Wir hatten das Glück des Tüchtigen“, sagte Trainer Tommy Ahrens.

Nach diesem Spiel nahm der Doberaner FC II den dritten Tabellenplatz ein, der wenig später in der Warnowstadt antrat. Dabei kassierten die Bützower eine 2:7-Niederlage.


Schlechteste Leistung gegen Doberaner FC


Gleich in der ersten Minute musste Keeper Dieterich das erste Mal hinter sich greifen. „Wir bekamen keinen Zugriff auf das Spiel, nur wenige Entlastungsangriffe boten sich“, so Ahrens. Zur Halbzeit stand es dann schon 0:3.

Die Hausherren starteten schwungvoll in die zweite Hälfte, markierten zunächst aber kein Tor. Der stark aufspielende Doberaner FC nutzte dagegen seine Chancen und stockte auf 6:0 auf. Julian Nawroth und Paul Sachs verkürzten und betrieben Ergebniskosmetik. In der letzten Minute stellten die Gäste den 2:7-Endstand her.

„Dies war unsere schlechteste Saisonleistung bisher. Aber die Mannschaft ließ sich zu keiner Phase hängen und wollte selbst Tore erzielen“, fasste der TSV-Trainer zusammen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen