zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

17. November 2017 | 22:29 Uhr

Auf die Hörner genommen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Handball-MV-Liga Männer, 2. Spieltag: SV Mecklenburger Stiere Schwerin II – Schwaaner SV 28:20 (12:9)

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Eine völlig unnötig hohe 20:28-Niederlage kassierte Handball-MV-Ligist Schwaaner SV gestern bei der Reserve des SV Mecklenburger Stiere Schwerin. „Für uns war deutlich mehr drin. Wir haben gut begonnen und dann aber stark nachgelassen“, resümierte SSV-Trainer Detlef Lankowski nach dem Spiel.

Seine Mannschaft startete recht ordentlich in die Partie. Bis zur 20. Minute lag der SSV mit 4:1, 6:4 und 7:5 in Führung. Dann glichen die Landeshauptstädter aber aus. Bis zur Pause konnten die Schwaaner den Abwärtstrend nicht mehr stoppen und gerieten mit 9:12 in Rückstand.

Diesen drei Treffern liefen die Warnowstädter dann bis zum 19:22 vergeblich hinterher (50.). „Dann haben wir völlig die Disziplin und die Orientierung verloren“, beschreibt Detlef Lankowski den Knackpunkt in der Partie. Die Schwaaner bekamen in den letzten zehn Minuten kein Bein mehr auf das Parkett, handelten sich durch viele leichte Fehler im Angriff etliche Kontertore ein. So wuchs der Rückstand kontinuierlich an und erreichte beim 20:28 seinen Höhepunkt. „Das war absolut nicht nötig. Schwerin hatte zwar vier Spieler aus der ersten Mannschaft dabei, aber das soll keine Entschuldigung sein. Wir haben uns durch fünf Zeitstrafen auch noch selber geschwächt, waren zu oft in Unterzahl“, sagt Detlef Lankowski.

Am Ende steht unter dem Strich, dass die Schwaaner eben nur knappe 50 Minuten mithalten konnten. Ein Handballspiel dauert aber halt zehn Minuten länger. Der Saisonstart ist für den SSV mit der zweiten Pleite im zweiten Spiel nun also endgültig missglückt. Durch die beiden hohen Niederlagen mit neun bzw. acht Toren Differenz zieren die Schwaaner nun auch noch das Tabellenende. Am kommenden Sonnabend, 16 Uhr, gastiert dann der SV Matzlow-Garwitz in der Bekesporthalle. Dann soll der Bock endlich umgestoßen werden, nachdem die Schwaaner von den Stieren gewaltig auf die Hörner genommen wurden.

Schwaaner SV: Benjamin Humke, André Froriep – Mark Frank, Reiko Schulz (6/4), Philipp Bender, Paul Kröger, Mick Zöllig, Daniel Langberg, Christian Polkow (5), Marcel Frieser (3), Jean Gruszka (2), Sascha Stolze (4)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen