zur Navigation springen
Lokaler Sport Bützower Zeitung

23. November 2017 | 10:37 Uhr

Achterbahnfahrt der Gefühle

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Fußball-Landespokal (Lübzer Pils Cup), 1. Runde: TSG Warin (Landesliga West) – TSV Bützow (Landesliga Nord) 4:3 (1:1)

Wie schon im Vorjahr verabschiedeten sich die Landesliga-Kicker des TSV Bützow frühzeitig aus dem Pokalwettbewerb. In der 1. Runde des Lübzer Pils Cup unterlagen die Mannen um Trainer Helge Marquardt beim Landesliga-Aufsteiger, TSG Warin, (West-Staffel) nach einem packenden Duell mit 3:4 (1:1).

Die Gäste wollten gegen den motivierten Gegner zunächst kompakt stehen, doch das Spiel entwickelte sich in der ersten Viertelstunde in eine andere Richtung. Der TSV trug blitzsaubere Angriffe vor, versäumte es aber, die Tore zu machen. Über ein 3:0 hätten sich die Hausherren zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren dürfen. Immerhin waren die Bützower einmal erfolgreich. Robert Grabowski verwertete einen klugen Querpass von Vitor Miranda de Oliveira aus 16 Metern mit einem überlegten Flachschuss in die linke Ecke (13.). Dann ließ der Druck der Warnowstädter jedoch nach. Die Wariner wiederum stellten die TSV-Defensive mit einfachen hohen Bällen in die Bützower Hälfte vor Probleme. Keiner fühlte sich für die TSG-Angreifer verantwortlich, sodass diese mehr zum Zuge kamen. In der 25. Minute waren die Bützower dann nach einem Flankenball völlig unsortiert und kassierten durch Patrick Wichmann das 1:1. Der Goalgetter sollte im weiteren Verlauf noch mehrere Male auf sich aufmerksam machen, weil die TSV-Abwehr ihm einfach zu viel Freiraum ließ.

Richtig Fahrt nahm das Spiel erst wieder im zweiten Durchgang auf. Optisch wirkten die Bützower überlegen, doch die langen Bälle der Wariner offenbarten große Schwächen der Warnowstädter. Erst wurde sich verschätzt, dann in den Zweikämpfen zu halbherzig agiert. Die Folge war ein Doppelschlag von Wichmann in der 66. und 70. Minute. Das Spiel schien gelaufen, doch die Bützower bewiesen einmal mehr ihre spielerischen Qualitäten. Erst war Leonardo Carvalho Pires im Wariner Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, den fälligen Elfmeter verwandelte Grabowski (75.), dann legte der Brasilianer uneigennützig für Felix Moritz auf, der zum umjubelten 3:3 vollendete (80.). Der TSV suchte in der regulären Spielzeit die Entscheidung, geriet aber durch einen Freistoß aus 30 Metern in Rückstand. Der prallte an den Querbalken und von dort auf die Brust von Wichmann, der seinen Viererpack damit perfekt machte (88.). Fünf Minuten Nachspielzeit waren dann für den TSV nicht genug, um nochmals zurückzuschlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen