Fußball : Abstiegsfrage nach Urteil geklärt

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
20. Juni 2019, 05:00 Uhr

In der Frage nach dem Abstieg aus der Fußball-Verbandsliga der Herren herrscht nun Klarheit. Das Verbandsgericht des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.) hat in Rostock den Einspruch des TSV Bützow über die nachträgliche Wertung des Heimspiels gegen den SV 90 Görmin zurückgewiesen. Demnach wird die Partie vom 20. April (Endstand: 3:0 für Bützow) mit 3:0-Toren und drei Punkten für die Mannen aus Vorpommern gewertet. In der mündlichen Verhandlung wurde ebenfalls der Einspruch des TSV Bützow gegen die Wertung der Partie beim FC Förderkader René Schneider (27. April/Endstand: 3:2 für Bützow) behandelt. Auch hier bestätigte das Verbandsgericht die nachträgliche Wertung zu Gunsten der Rostocker durch das Sportgericht. Der TSV Bützow hatte in jenen Begegnungen unerlaubterweise vier Nicht-EU-Ausländer eingesetzt, wobei diese Konstellation insbesondere bei TSV-Neuzugang Qutaiba Alibrahimi Alsharabi aus Bützower Sicht nicht klar war. Es fehlte wohl zunächst beim Syrer der nötige Haken im Onlinesystem des Landesfußballverbandes. „Der Staffelleiter hat im Laufe der Verhandlung sogar seinen Fehler zugegeben. Aber dem wurde gar keine Beachtung geschenkt. Insofern überrascht mich dieses Urteil“, sagt Bützow Trainer Helge Marquardt.

Die Warnowstädter rutschten nach diesem Urteil vom fünften auf den sechsten Tabellenplatz ab. „Das ändert aber nichts an meiner Einschätzung zur abgelaufenen Saison, mit der ich sehr zufrieden bin“, sagt Marquardt. Görmin klettert nach dieser Entscheidung in der Verbandsliga-Tabelle vom bisherigen 15. Rang zwei Plätze nach oben und verbleibt damit als 13. in dieser Spielklasse. Dagegen fällt der TSV 1860 Stralsund auf Platz 14 zurück und steht damit neben dem SV Hanse Neubrandenburg und dem FSV Malchin als dritter Absteiger aus der Verbandsliga fest. „Mir tut es leid für den TSV 1860 Stralsund, weil er es sportlich eigentlich geschafft hat. Man kann sich bei ihm nur entschuldigen, dass es so gelaufen ist“, sagt Helge Marquardt.

Diese Konstellation ergibt sich vorbehaltlich noch möglicher Rückzüge von Mannschaften im Landesspielbetrieb. Diese hätten laut Spielordnung des LFV noch bis zum 30. Juni Einfluss auf das Tabellenbild der jeweils betroffenen Staffel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen