Fußball : Abstiegs-Krimi in der Kreisoberliga spitzt sich zu

Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I: Max Vom Brocke reicht dafür mit dem SV Grün-Weiß Jürgenshagen am Sonntag beim FSV Nordost Rostock bereits ein Unentschieden.
Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I: Max Vom Brocke reicht dafür mit dem SV Grün-Weiß Jürgenshagen am Sonntag beim FSV Nordost Rostock bereits ein Unentschieden.

Fußball: Fünf Mannschaften müssen in der Staffel I um den Klassenerhalt bangen

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
14. Juni 2019, 05:00 Uhr

Showdown in der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I: Gleich fünf Mannschaften müssen am letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern, darunter auch der SV Grün-Weiß Jürgenshagen. Für ihn allerdings könnte die Ausgangslage schlechter sein. Mit aktuell zwei Zählern Vorsprung hat er den Ligaverbleib in eigener Hand, spielt um 15 Uhr beim punktgleichen FSV Nordost Rostock. Der Gewinner hält in jedem Fall die Klasse, bei einer Punkteteilung wären die Grün-Weißen aufgrund des besseren Torverhältnisses ebenfalls gerettet. Nur bei einer Niederlage muss die Mannschaft um Trainer Harald Liebermann auf die anderen Plätze gucken, was dort passiert.

Doch auf Schützenhilfe will sie sich nicht verlassen. Vielmehr nehmen es die Jürgenshagener in die eigene Hand. „Ich bin positiv gestimmt, dass wir es schaffen“, glaubt Harald Liebermann an die nötige Qualität seiner Mannschaft. Dass sie am letzten Spieltag in die Bredouille gekommen ist, liegt seiner Meinung nach vor allem an der eigenen Abschlussschwäche seines Teams. „Wir haben sechs bis zehn Punkte zu wenig geholt, die wir unglücklich abgegeben haben“, erklärt der 54-Jährige.

Im Spiel beim FSV Nordost Rostock wird es aber nicht auf die Offensive, sondern auf die Defensive ankommen. „Wir müssen ja nicht, deshalb werden wir nicht auf Teufel komm raus stürmen“, erklärt Liebermann. Auch personell hat er dafür die richtigen Leute an Bord, fast alle Spieler sind einsatzbereit. Lediglich hinter Guido Kozianka steht noch ein Fragezeichen. „Ihn hätte ich gerne auch noch dabei“, sagt Harald Liebermann. „Ich weiß, dass wir stark genug sind. Bisher sind wir gegen kaum einen Gegner böse unter die Räder gekommen“, ergänzt Jürgenshagens Trainer. Am späten Sonntagnachmittag wird schließlich feststehen, wer drin bleibt und wer absteigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen