Heimdebüt in der neuen Saison

Nach dem Auftaktsieg beim MSV Pampow wollen die Schönberger (l.) am Sonntag gegen den zweiten Aufsteiger, den Torgelower SV Greif,  nachlegen und die nächsten drei Punkte holen. Jens Upahl
Nach dem Auftaktsieg beim MSV Pampow wollen die Schönberger (l.) am Sonntag gegen den zweiten Aufsteiger, den Torgelower SV Greif, nachlegen und die nächsten drei Punkte holen. Jens Upahl

von
06. August 2010, 01:57 Uhr

Schönberg | Fußballverbandsligist FC Schönberg 95 empfängt am Sonntag den Torgelower SV Greif II. Die Oberliga-Reserve der Torgelower schaffte den Aufstieg aus der Landesliga und wird in der neuen Spielsaison der erste Gegner des FC Schönberg 95 im heimischen Jahn-Stadion sein. Pünktlich um 14 Uhr erfolgt dazu der Anstoß.

Mit einem anderen Aufsteiger hat der FC 95 in dieser Saison schon Erfahrung gesammelt, denn gerade am vergangenen Wochenende eröffneten die Grün-Weißen die Saison am Freitagabend mit ihrem Spiel beim MSV Pampow und gewannen 1:0. Auch wenn der MSV vor allem mit Standards gefährlich war, hielt Keeper Ruhr seinen Kasten sauber und sorgte mit überragenden Paraden für den knappen Sieg. Der Torgelower SV Greif II musste gleich im ersten Spiel erfahren, dass es sich als Aufsteiger nicht gerade einfach spielt und unterlag dem Grimmener SV mit 1:3.

Der FC Schönberg 95 hingegen möchte sich auch in dieser Saison weit vorne sehen. Ein Platz unter den besten fünf soll das erklärte Ziel sein. Selbst wenn der FC Schönberg 95 am Ende auf dem ersten Platz steht, wird dem Oberliga-Aufstieg nicht abgesagt. Dabei hatten die Kicker um ihren neuen Trainer Elard Ostermann mit nur vier Wochen Vorbereitungszeit nicht einmal richtig Zeit, sich einzuspielen und mussten auf ihre qualitativ hochwertigen Kader vertrauen, was letztendlich auch gelang. Mit einem Durchschnittsalter von 23,5 Jahren sind die Schönberger in diesem Jahr eine der jüngsten Mannschaften der Liga. Dabei ist gerade jetzt der Einsatz der erfahrenen Spieler wie Serkan Rinal, Marco Riegel und Thomas Haese gefragt. Sie sollen das junge Team fordern und fördern, um am Ende vielleicht doch ihren Traum vom erneuten Oberliga-Aufstieg erleben zu können.

Doch als Favorit sehen sich die Maurinestädter nicht. Immerhin stehen mit Mannschaften wie Neubrandenburg und Graal-Müritz zwei Mannschaften in der Liga, die auch schon in der vergangenen Saison ihre Leistungen unter Beweis stellten. Lange hielten auch die Schönberger in der abgelaufenen Saison mit, doch Mitte der zweiten Saisonhälfte ließen die Schönberger dann nach. Ob das mit dem sehr frühzeitigen Bekanntwerden des Abganges von Trainer Dinalo Adigo zu tun hatte, wird ein Geheimnis der Spieler und Verantwortlichen bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen