zur Navigation springen
Lokaler Sport

16. Dezember 2017 | 00:50 Uhr

Ringen : Erst im Finale gestoppt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

ESV-Ringer Maurice Krüger und Tommy Henke Zweite bei Offenen Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt

Einen guten Saisonstart legten vier Ringer des ESV Wittenberge bei den „Offenen Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt in Stendal, bei der insgesamt 130 Teilnehmer aus elf Vereinen am Start waren, hin. Die C-Jugendlichen Maurice Krüger und Tommy Henke konnten sich sehr gut in diesem Starterfeld behaupten und holten sich jeweils den Vizemeistertitel.

Maurice Krüger (38 kg) besiegte zunächst Dean Voigt (1. RC Dessau) und Alexander Besai (SV Braunsbedra) auf Schultern. Im Halbfinale traf er auf Djabrail Elzharkaev. Der Stendaler Ringer ging durch einen Runterreißer mit zwei Punkten in Führung und baute seinen Vorsprung durch eine Spindel weiter aus. Doch der Wittenberger konnte sich aus einer weiteren gefährlichen Situation befreien und stellte seinerseits den Stendaler Ringer in die Brücke. Diese Gelegenheit ließ er sich nicht entgehen und zwang seinen Gegner auf beide Schultern. Im Finale gegen Dragos Avornicu (SV Halle) musste Krüger dann aber die Überlegenheit des Hallensers anerkennen und verlor durch eine Schulterniederlage.

Tommy Henke startete in der Klasse bis 42 kg und bezwang Nico Busch (SV Braunsbedra) und Martin Akhaev (RSV Stendal 07) jeweils durch Schultersieg. Damit stand auch Tommy im Halbfinale gegen Nils Kuchta (Magdeburger SV 90), den er nach zwischenzeitlichen Punktrückstand ebenfalls auf beiden Schultern fixieren konnte. Im Finale gegen den Magdeburger Karl Keding bestimmte Henke sofort den Kampf und stellte seinen Gegner dreimal in die Brücke. Dieser konnte sich jedoch wieder befreien. Es gelang Henke noch zweimal seinen Gegner mit derselben Technik in die Brücke zu stellen, aber jedes Mal gelang es ihm nicht, ihn auf den Schultern zu fixieren. Mit einer Brustquetsche zwang Keding den ESVer auf die Schulter und gewann den Kampf.

Victor und Mikhail Libet starteten bei den Männern bis 85 kg im „Griechisch-Römischen Ringkampf“ und bis 86 kg im „Freien Ringkampf“. Die Zwillinge trainieren seit gut einem Jahr beim ESV und konnten bei dieser Meisterschaft ihren Leistungszuwachs auf der Matte nachweisen. Gegen Jan Rotenburg (RSV Stendal 07), der für den MSV 90 in der Landes–Oberliga ringt und Dima Blayvas (KAV Mansfelder Land) mussten sie nach starker Gegenwehr Niederlagen hinnehmen. In den Duellen der Zwillingsbrüder war diesmal Mikhail der Erfolgreichere und gewann im Freistil die Bronzemedaille und griechisch–römisch Silber. Victor wurde im Freistil Vierter und griechisch–römisch gewann er Bronze.

„Insgesamt gesehen ein guter Einstand unserer Ringer in die Wettkämpfe dieses Jahres“, war ESV-Abteilungsleiter Artur Scherf nicht unzufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen