Eigengewächs kommt vom VfL zurück nach Laage

Johannes Kretschmann (r.) will nach einem Intermezzo in der Verbandsliga-Mannschaft von  Grün-Gold Güstrow künftig wieder für seinen Laager SV jubeln.  michael köster
Johannes Kretschmann (r.) will nach einem Intermezzo in der Verbandsliga-Mannschaft von Grün-Gold Güstrow künftig wieder für seinen Laager SV jubeln. michael köster

von
31. Juli 2010, 01:57 Uhr

laage | Nach überstandener Sommerpause bereiten sich die Laager Fußballmänner auf die kommende Meisterschaftsrunde vor. Im Brennpunkt hier steht natürlich das Aushängeschild für den Sport in der Recknitzstadt, die I. Männermannschaft. Konnte im vergangenen Spieljahr in der Landesklasse ein guter 7. Tabellenplatz belegt werden, sollten die Ansprüche in der kommenden Saison mindestens dort wieder anknüpfen. Voraussetzung dafür wäre ein gelingender Start in den Wettkampfbetrieb und eine Stabilität, wie man sie in der 2. Halbserie der letzten Saison demonstrieren konnte.

Unterstützung erwartet man dabei in Laage von einem Eigengewächs, das nach einem Gastspiel im Jugendbereich beim VfL Grün-Gold in Güstrow zurückkehrt: Johannes Kretschmann. Mit dem 18-Jährigen verfügt die Mannschaft zweifellos über einen weiteren jungen, einsatzstarken und talentierten Spieler. Weitere Verstärkung erhofft man sich von den Neuzugängen Frank Gielow vom TSV Bützow und Andreas Ungar von der SG Wöpkendorf.

Nach großen Anstrengungen ist den Verantwortlichen auch auf anderem Gebiet die Sicherstellung des Spielbetriebes gelungen: Mit Hanna Paulsen und den Sportfreunden Jahnke, Schwart und Sanftleben stellt der Verein jetzt die erforderliche Anzahl geprüfter Schiedsrichter und erfüllt somit die Anforderungen des Landesfußballverbandes M-V, was in der Vergangenheit immer wieder mal ein Problem für die Laager darstellte. Nicht zuletzt der große persönliche Einsatz von Schatzmeister Matthias Barkowski trug dazu bei, diese Kalamität zu beheben.

Das Abschneiden der II. Männermannschaft entsprach in der letzten Saison nicht den Anforderungen der Verantwortlichen beim Laager SV. Fehlende Disziplin und mangelnde Einsatzbereitschaft spiegeln sich unweigerlich im Tabellenplatz wider und müssen in Zukunft durch Ernsthaftigkeit, Ehrgeiz und Einsatzbereitschaft ersetzt werden. Dennoch ist der Laager SV 03 stolz darauf, immer noch zwei Männermannschaften in den Wettbewerb schicken zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen