FC Hansa Rostock : Leemans dreimal getackert

<strong>Gezeichnet, aber glücklich:</strong> Ken Leemans wurde dreimal an der Stirn getackert.
1 von 2
Gezeichnet, aber glücklich: Ken Leemans wurde dreimal an der Stirn getackert.

Zwei Helden brachte der 1:0-Sieg des FC Hansa über Wacker Burghausen hervor: Keeper Johannes Brinkies und Torschütze Ken Leemans. Der 30-Jährige Leemans jedoch musste für seinen 1:0-Siegtreffer "bluten".

svz.de von
07. März 2013, 01:00 Uhr

Rostock | Zwei Helden brachte der 1:0-Sieg des FC Hansa über Wacker Burghausen hervor: Keeper Johannes Brinkies und Torschütze Ken Leemans. "Es gibt einfach kein besseres Gefühl, als bei diesem Verein im Tor zu stehen, im Spiel einen Elfmeter vor diesen Fans zu halten und dann noch zu gewinnen. Davon habe ich als Kind immer geträumt", sagte Rostocks Schlussmann, der sein Team mit einem parierten Handstrafstoß vor einem frühen Rückstand bewahrte. "Ich wusste, dass Mokhtari - von mir aus gesehen - immer flach in die linke Ecke schießt. Also bin ich da hingesprungen und habe den Ball gehalten", verriet der 19-Jährige.

Leemans hingegen musste für seinen 1:0-Siegtreffer "bluten". Kurz vor der Pause war der Belgier mit Wackers Maximilian Thiel zusammengerasselt und zog sich eine Platzwunde auf der Stirn zu. "Ich habe es erst gar nicht gemerkt, dass ich blute, bis es mir ins Auge gelaufen ist", so der 30-Jährige. Doc Holger Strubelt tackerte ihn dreimal, anschließend ging es für Ken wieder auf den Rasen. "Beim ersten Kopfball tat es noch ein bisschen weh, danach nicht mehr", so Leemans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen