zur Navigation springen

US Open : Kohlschreiber mit Chancen - Petkovic, Lisicki raus

vom

Andrea Petkovic wollte in ihrer Erstrundenpartie bei den US Open die Wende schaffen. Doch nur kurz weckte die 29 Jahre alte Tennisspielerin Hoffnung. Für Philipp Kohlschreiber, Dustin Brown und Tatjana Maria lief es besser.

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2017 | 05:59 Uhr

Andrea Petkovic und Sabine Lisicki verabschieden sich enttäuscht von den US Open, Philipp Kohlschreiber darf sich glänzende Aussichten auf die dritte Runde ausrechnen.

Der Davis-Cup-Profi löste seine Erstrunden-Pflichtaufgabe mit dem 6:1, 6:4, 6:4 gegen den amerikanischen Qualifikanten Tim Smyczek souverän. Zufrieden quittierte der 33-Jährige mit einem Winken ins Publikum seinen Erfolg und geht am Donnerstag als Favorit in seine nächste Aufgabe. «Es ist die Möglichkeit da, weit zu kommen. Der nächste Gegner ist auf jeden Fall machbar», sagte der Routinier. Kohlschreiber trifft entweder auf Santiago Giraldo aus Kolumbien oder den Franzosen Vincent Millot.

Die einstige Top-Ten-Spielerin Petkovic und die frühere Wimbledon-Finalistin Lisicki interessiert das Tableau im Einzel dagegen nicht mehr. Die geröteten Augen von Petkovic sprachen nach dem 4:6, 6:3, 1:6 gegen die Amerikanerin Jennifer Brady Bände. «Es war echt ein Match der vertanen Chancen», sagte die Darmstädterin. «Im ersten Satz habe ich es verloren. Im dritten Satz war es dann wie verhext.» Auch die Berlinerin Lisicki kämpfte später beim 7:6 (7:4), 3:6, 0:6 gegen die Chinesin Shuai Zhang vergeblich.

Für beide endet eine missratene Saison in New York mit einer weiteren sportlichen Enttäuschung. Das Aus kam auch für Qualifikant Maximilian Marterer und Kohlschreibers Davis-Cup-Kollegen Jan-Lennard Struff. Erfreulicher lief es dagegen für die verheiratete Mutter Tatjana Maria, die mit einem 6:1, 6:1 gegen Ashley Kratzer aus den USA weiterkam, und nun gegen Madison Keys aus den USA überraschen will.

Auch Publikumsliebling Dustin Brown und Qualifikant Cedrik-Marcel Stebe zogen in die zweite Runde ein. Eigentlich sollten alle Erstrunden-Partien am Dienstag abgeschlossen sein, der Regen sorgte in New York aber für Verschiebungen. Die 30 Jahre alte Russin Maria Scharapowa kämpfte sich bei ihrem ersten Grand-Slam-Turnier nach ihrer Dopingsperre mit einem 6:7 (4:7), 6:4, 6:1 gegen die ungesetzte Ungarin Timea Babos weiter.

Die auf Platz 93 der Weltrangliste abgestürzte Petkovic verlor auf Außenplatz sechs kurz die Coolness und schmiss wutentbrannt ihren Schläger, als zum 1:4 im dritten Satz die Vorentscheidung zu ihren Ungunsten fiel. Nur kurz hatte die 29-Jährige Hoffnung geweckt, als die am Vortag abgebrochene Partie beim Stande von 4:3 im zweiten Satz wieder aufgenommen wurde. Im entscheidenden Durchgang verpasste glitt ihr die Partie schnell aus den Händen. Gegen eine schlagbare Kontrahentin fehlte die Konstanz.

Wie Angelique Kerber war auch Petkovic, in Washington zuletzt im Halbfinale, mal in der Rolle der deutschen Nummer eins. Größere Erfolgserlebnisse stellen sich aber seit längerem nicht mehr ein. Anders als die ehemalige Weltranglisten-Erste Kerber hat sie in dieser Saison nun sogar drei Erstrunden-Niederlagen bei den vier Grand-Slam-Turnieren zu verkraften. Auch bei den French Open und in Wimbledon war zum Auftakt Schluss. Erstmals im August 2011 und dann wieder im Mai 2015 hatte Petkovic zu den besten Zehn der Welt gehört, nun zählt sie nicht einmal mehr sicher zu den besten 100.

«Es sind jetzt ein paar Jahre, wo es nicht läuft für mich. Da muss ich durch», sagte Petkovic. Als sie eine gute halbe Stunde nach dem Match bei der Pressekonferenz saß, versuchte sie trotz allem Frust auch Optimismus zu verbreiten. Auch mit beinahe 30 Jahren habe sie das Ziel, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. «Ich mag diese Herausforderung», sagte sie. «Ich glaube an mich. Ich finde langsam wieder zu meinem Spiel. Es ist einfach ein langer Weg. Generell macht mich mein Weg glücklich - jetzt natürlich nicht.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen