zur Navigation springen
Sport

20. November 2017 | 16:46 Uhr

Ostsee-Meeting : Im Zielspurt zum Rennsieg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jozef Bojko gewinnt wie schon 2012 den Großen Preis

Bad Doberan war am Wochenende beim viertägigen Ostsee-Meeting wieder das Mekka der deutschen Turf-Elite. In den beiden Hauptrennen gab es am Samstag spannende Entscheidungen. Auf Deutschlands ältester Galopp-Rennbahn gewann Jozef Bojko mit dem vierjährigen Hengst Empire Hurricane wie schon 2012 den Großen Preis. Wladimir Panov setzte sich auf der zwei Jahre alten Stute Woomera in der Konkurrenz um die Goldene Peitsche von Bad Doberan durch.

Für Bojko war der Sieg im Großen Preis bereits der sechste in dem viertägigen Meeting. Darum musste der Jockey aus dem Championstall von Andreas Wöhler aus Gütersloh mit seinem Hengst allerdings bis zum Schluss bangen. „Im Frühjahr hatte er einen Infekt. Mit dem niedrigen Gewicht und nach einem starken Ritt von Jozef klappte es nun. Wahrscheinlich startet er nun in Baden-Baden“, sagte Co-Trainerin Christa Germann dem Webportal „german-racing.com“. In der mit 22 000 Euro dotierten Konkurrenz über die Distanz von 2050 Metern fingen Bojko und Empire Hurricane erst im Zielspurt Filip Minarik und dessen sechs Jahre alten Hengst Theo Danon ab. Dritter wurde Andreas Helfenbein auf der vierjährigen Stute Betty Lou.

Panov und seine Stute Woomera holten sich die Goldene Peitsche – ein mit 12 000 Euro dotiertes, über 1200 Meter führendes Zweijährigen-Rennen – vor der Stute Neve und Steffi Hofer aus dem Stall Niederrhein. Die Krefelderin hatte an traditionsreicher Stätte 2011 beide Hauptrennen gewonnen. Dritter wurde die eigentlich höher gehandelte Stute Peace Society unter dem Publikumsliebling Eduardo Pedroza, der in Bad Doberan in der Vergangenheit schon große Erfolge gefeiert und 2010 den Großen Preis mit nach Hause genommen hat.

Am Freitag hatte es einen Zwischenfall gegeben, als die Startmaschine beim Wenden umstürzte. Rechtzeitig zum dritten und sportlich wichtigsten Wettkampftag am Samstag war die Maschine jedoch repariert und wieder funktionstüchtig.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen