Nach Abstieg : HSV: Krawalle und Polizeieinsatz im Volksparkstadion

Krawalle in Hamburg.

Krawalle in Hamburg.

Unschöne Szenen: Nach dem Bundesliga-Abstieg des Hamburger SV sorgten HSV-Chaoten für einen Polizeieinsatz.

von
12. Mai 2018, 17:50 Uhr

Der Abstieg war besiegelt, noch zwei Minuten sollten in der Partie zwischen dem HSV und Borussia Mönchengladbach gespielt werden. Zwar führten die Hamburger mit 2:1, zeitgleich gewann aber der VfL Wolfsburg mit 4:1 gegen den 1. FC Köln.

Sogar eine Pferdestaffel kam zum Einsatz.
Alexander Barklage

Sogar eine Pferdestaffel kam zum Einsatz.

 

HSV-Chaoten versuchten, in den Innenraum zu gelangen. Zudem warfen sie Pyrotechnik und randalierten. Unter anderem versuchte ein vermeintlicher HSV-Anhänger, einen Blumenkranz auf das Spielfeld zu legen – symbolisch für die Beerdigung des Hamburger SV.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Erst mit einer 20-minütigen Verspätung konnte Schiedsrichter Felix Brych wieder anpfeifen. HSV-Keeper Julian Pollersbeck schoss mit der letzten Aktion den Ball quer über das Spielfeld zum Gladbach-Torwart Jan Sommer. Währenddessen blieb die Polizeistaffel vor der Nordtribüne stehen, aus der die Unruhen entstanden waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen