Ein Angebot des medienhaus nord

Fc Hansa Rostock Zehn Feldspieler zur Zeit bei der Kogge

Von MABO | 07.06.2017, 08:00 Uhr

Die Personalplanungen beim Rostocker Traditionsverein laufen – FCH-Coach Pavel Dotchev plant mit insgesamt 25 Akteuren

Beim FC Hansa plant Chefcoach Pavel Dotchev intensiv die neue erfolgreiche Mannschaft des Fußball-Drittligisten. Und diese nimmt in seinen Gedankenspielen ganz klar erste Formen an: Mit 22 Feldspielern und drei Torhütern wird der 51-Jährige in die Spielzeit 2017/18 gehen. „Ich möchte die Qualität in der Mannschaft steigern. Es geht uns nicht einfach nur um Quantität“, erklärt Dotchev.

Ob diese Personaldecke für die lang andauernde 3. Liga mit 38 Spieltagen ausreichen wird? „So viele englische Wochen stehen uns in der Liga nicht bevor“, so der Fußball-Lehrer weiter. Sollte dennoch eine große Vakanz auf einer Position auftreten, habe er kein Problem damit, Unterstützung aus der eigenen zweiten Mannschaft oder gar der A-Jugend zu holen. „Natürlich spielen wir jetzt nicht mit einer A-Junioren-Mannschaft“, erklärt er, „aber da gibt es sicherlich noch einige Talente, die uns weiterhelfen können und auf ihre Chance warten.“

Aktuell besitzen nur zehn Profis ein gültiges Arbeitspapier bei den Hanseaten – darunter, da offenbar der Vertrag mit dem dritten Keeper Eric Behrens aufgelöst werden soll, kein Torhüter. Jedoch sollen alle drei Wunschkandidaten der Rostocker bereits Vertragsangebote bekommen haben – darunter der 21-jährige Torwart Kai Eisele vom SC Freiburg II.

Panik bricht beim neuen Planer Dotchev allerdings nicht aus: „Zehn klingt wenig, aber ich bin zuversichtlich, dass wir in dieser Woche die ersten Neuzugänge verkünden können.“ Derweil hofft der Coach auf einen Verbleib von Mittelfeldakteur Stefan Wannenwetsch und Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede. Die Zeichen auf einen Verbleib bei Letzterem scheinen gut zu stehen.

Einen Dämpfer bekamen die Planungen zweifelsohne durch die Nichteinigung mit dem Ex-Bundesliga-Spieler Timo Gebhart, dem Dotchev eine Führungsrolle in seinem Team geben wollte. „So ist das Geschäft – manchmal möchte ein Spieler, den wir haben wollen, nicht bleiben, und dann kann es auch wieder andersherum ausgehen.“ Dennoch bezweifelt der 51-Jährige nicht, einen geeigneten Ersatz zu finden.

Bereits bei seinem Amtsantritt an der Ostseeküste mahnte er zur Ruhe: „Wir müssen die richtigen Leute zu uns holen“, betont der 51-Jährige immer wieder.

Zum Trainingsauftakt am 19. Juni möchte Dotchev den Kader für die neue Saison zu 80 Prozent fertig haben. „Ich möchte mir dann noch ein, zwei Optionen offen lassen.“

So könnten sich junge Spieler während der Vorbereitung bei den Rostockern vorstellen. So offenbar auch Linksverteidiger Lukas Scherff – der 20-Jährige war bis zum Ende der laufenden Spielzeit mit Florian Esdorf (22 Jahre) an den Regionalligisten FC Schönberg (Rückzug aus dem Profi-Bereich) ausgeliehen. Während Esdorf wohl keine Rolle mehr in den Planungen spielt – „nach den Informationen, die mir vorliegen, wird es für ihn bei Hansa nicht weitergehen“, so Dotchev –, darf sich Scherff während des Trainingslagers auf Rügen (26. bis 30. Juni) um einen Platz in der ersten Mannschaft bemühen.