Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Brand kassiert bei Aufstieg nicht

Von MABO | 06.06.2017, 08:00 Uhr

Erste Abfindungsrunde mit Ex-Coach schon beendet

Der ehemalige Hansa-Coach Christian Brand profitiert nicht von Punkten oder gar einem möglichen Aufstieg des Fußball-Drittligisten in der kommenden Saison. Wie FCH-Vorstandsvoristzender Robert Marien verriet, wurde bereits eine erste Verhandlungsrunde bezüglich der Abfindung mit dem 45-jährigen Ex-Trainer geführt. „Dabei ging es um Prämien, Sachbezüge. Alles, was zusätzlich zum Grundgehalt bezahlt wird. Damit sind wir durch – zu unserem Vorteil, das muss man ganz klar sagen. Das habe ich auch nicht anders erwartet von Christian Brand“, erklärt Marien. Brand steht bei der Kogge noch bis 2019 unter Vertrag und bezieht somit lediglich nur noch das Grundgehalt vom Rostocker Traditionsverein. Damit hat der FC Hansa mit dem aktuellen Cheftrainer Pavel Dotchev momentan zwei Übungsleiter auf der Gehaltsliste – denn der Kontrakt mit Karsten Baumann wurde zum 30. Juni 2016 beendet.

Die Hoffnungen der Hanseaten, dass Brand bald einen neuen Verein findet, sind dennoch groß, dann folgt eine zweite Abfindungsvereinbarung. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir Christian Brand hier zwei Jahre auf der Lohnliste haben“, so Marien weiter.

Brand soll bei Bremen aushelfen

Dies könnte sogar schneller passieren als erwartet: Denn Brand, der nach seiner Beurlaubung bei den Ostseestädtern eine Pause vom Fußball einlegen wollte, soll laut Medienberichten einer der möglichen Kandidaten für eine vakante Position im Nachwuchsleistungszentrum von Bundesligist Werder Bremen sein. Der 45-Jährige, der von 1995 bis 1999 für die Bremer spielte, erfülle das Profil für den Trainerposten bei Werders U 17 zu 100 Prozent – und wurde zuletzt häufiger auf Platz 11, der Heimspielstätte von Bremen II, gesehen. Er besitzt die Fußballlehrer-Lizenz ebenso wie Erfahrung im Nachwuchsbereich als Trainer des FC Luzern. Zudem soll Christian Brand noch ein Haus in Bremen haben und derzeit wieder in der Stadt leben. Jedoch müsste Brand als U17-Coach wohl finanzielle Abstriche gegenüber seinem letzten Engagement in Rostock machen.

Skarlatidis im Anflug?

Der neue Hansa-Coach Pavel Dotchev könnte neben Linksverteidiger Julian Riedel einen weiteren Bekannten aus Aue holen: Mittelfeldakteur Simon Skarlatidis soll auf dem Wunschzettel des 51-jährigen Trainers stehen.

Erste Phase für die Dauerkarte

Im Online-Ticketshop des FC Hansa hat die erste Verkaufsphase für die Dauerkarte der Drittliga-Saison 2017/18 begonnen. Ab dem 10. Juni kann die Plastikdauerkarte im Hansa-Fanshop, Breite Straße 12 bis 15, erworben werden. Stehplatz- und Seriendauerkarten werden ab Mitte Juli verfügbar sein. Weitere Informationen sind auf der Vereinswebseite unter www.fc-hansa.de abrufbar.

In der abgelaufenen Spielzeit besaßen knapp 3000 Hansa-Anhänger eine Jahreskarte für das Ostseestadion.