Erfolg für DHB-Team : Handballer stark im ersten EM-Test: Klarer Sieg gegen Island

Uwe Gensheimer (l) erzielte sieben Tore für das DHB-Team.
Uwe Gensheimer (l) erzielte sieben Tore für das DHB-Team.

Wer bleibt, wer nicht? Handball-Bundestrainer Christian Prokop muss vor der EM noch vier Spieler streichen. Dabei überzeugen im ersten Test gegen Island fast all seine Akteure. Die Entscheidung wird schwer.

svz.de von
06. Januar 2018, 07:54 Uhr

Der starke Auftritt der deutschen Handballer beim ersten EM-Test gegen Island macht Bundestrainer Christian Prokop die Entscheidung nicht leichter.

Vier Spieler muss er vor der Europameisterschaft in Kroatien noch aus seinem Kader streichen. An diesem Sonntag (14 Uhr) in Neu-Ulm bietet sich seinen Profis bei der Generalprobe erneut gegen Island die letzte Gelegenheit, Argumente zu liefern. Eine «eklige Entscheidung» sei das, die Prokop zu treffen habe, meinte Torhüter Andreas Wolff nach dem 36:29-Erfolg in Stuttgart. Aber wer sind überhaupt die Wackelkandidaten?

UNSICHER: Europameister Rune Dahmke zählt auf jeden Fall dazu. Der Linksaußen war gegen die Isländer einer der wenigen unauffälligen Akteure. Da Kapitän Uwe Gensheimer auf dieser Position gesetzt ist, bekommt der Kieler nur wenig Einsatzzeit. Eng dürfte es auch für die Newcomer Bastian Roscheck und Marian Michalczik werden. Bei «zwei, drei Spielern» sei er sich noch unsicher, sagte Prokop. Überraschend stark spielte in Stuttgart auch Maximilian Janke, der nur aufgrund der Verletzung von Europameister Niclas Pieczkowski nachgerückt war.

SICHER: An Kapitän Gensheimer dürfte kein Weg vorbei führen. Auch das Torhüter-Duo Andreas Wolff und Silvio Heinevetter ist gesetzt. «Beide sind Weltklasse», lobte Rechtsaußen Tobias Reichmann nach der Partie. Vor allem Heinevetter glänzte im zweiten Durchgang mit starken Paraden. Auch Europameister wie Reichmann, Kai Häfner, Fabian Wiede, Julius Kühn oder Hendrik Pekeler sollten ihr Ticket sicher haben. Patrick Groetzki, Jannik Kohlbacher oder Paul Drux gehören zum Stamm.

FAHRPLAN: Nach dem zweiten Spiel gegen Island will Prokop sich zunächst mit seinem Co-Trainer Alexander Haase über seine Personalentscheidungen unterhalten. Anschließend will der die betroffenen Spieler, dann die Mannschaft informieren. Zeit hat der 39-Jährige ohnehin genug. Spätestens am 12. Januar muss er seinen Kader dem europäischen Verband EHF mitteilen. Am 13. Januar startet die DHB-Auswahl gegen Montenegro ins Turnier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen