zur Navigation springen
Sport

21. November 2017 | 21:53 Uhr

Grings schießt Deutschland zum Gruppensieg

vom

svz.de von
erstellt am 05.Jul.2011 | 11:16 Uhr

Dank Birgit-Prinz-Vertreterin Inka Grings sind Deutschlands Fußballerinnen bei ihrer WM-Titelmission voll im Soll und ziehen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Beim spannenden 4:2 (2:0) gegen Frankreich feierte das Team von Bundestrainerin Silvia Neid am Dienstagabend seinen dritten Sieg im dritten Spiel und trifft nun am Samstag auf Japan. Sieggarant war Torjägerin Grings, die mit zwei Treffern (32. Minute/68. Foulelfmeter) die ausgemusterte Rekordspielerin Prinz blendend vertrat und zur „Spielerin des Spiels“ gekürt wurde.

Vor 45 867 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park von Mönchengladbach hatte Kerstin Garefrekes (25.) den Titelverteidiger in Führung gebracht, Celia Okoyino da Mbabi setzte den Schlusspunkt (89.). „Das tat sicherlich gut. Wir hatten es nicht einfach. Es war ein richtig toller Abend für uns“, sagte die sichtlich erleichterte Doppel-Torschützin Grings. Auch Coach Silvia Neid war zufrieden. „Wir haben heute sehr, sehr gut gespielt. Das war Fußball für mich“, lobte die Bundestrainerin und richtete den Blick aufs Viertelfinale: „Wir haben immer gesagt, wir nehmen das, was dann kommt.“

Marie-Laure Delie (56.) und Laura Georges (72.) machten die Partie mit ihren Kopfballtreffern gegen die unsortierte deutsche Abwehr spannend. Die Französinnen mussten das letzte Spiel der Gruppe A in Unterzahl beenden, nachdem Torhüterin Berangere Sapowicz (65.) wegen einer Notbremse gegen Fatmire Bajaramaj die erste Rote Karte der WM gesehen hatte.

90 Minuten vor dem Anpfiff war endgültig klar, dass die zuletzt formschwache Birgit Prinz erstmals nach 26 Länderspielen in Serie in der deutschen Startelf fehlen würde. „Es sprach dafür, dass sie momentan nicht in Topform ist. Das sieht sie genauso“, sagte Assistenztrainerin Ulrike Ballweg.

Prinz-Ersatz Grings rechtfertigte von Beginn an in der Sturmspitze das Vertrauen der Bundestrainerin. Zudem durfte diesmal auch Bajramaj von Anfang an ran, sie vertrat die angeschlagene Melanie Behringer (Bänderdehnung). Für Linda Bresonik (Magen-Darm) und die von einer Gelbsperre bedrohte Kim Kulig rückten Bianca Schmidt und Lena Goeßling in die Mannschaft.

Spielführerin war anstelle von Prinz diesmal die Frankfurterin Garefrekes, die prompt wie schon im Eröffnungsspiel das deutsche Team auf die Siegerstraße brachte und damit das Fehlpass-Festival der ersten Minuten beendete. Wie beim 2:1 gegen Kanada in Berlin köpfte Garefrekes nach schöner Vorlage von Babett Peter zum 1:0 ein - bereits ihr achtes Tor bei einer WM.

Sieben Minuten später schlug Inka Grings nach Flanke von Simone Laudehr zu. Ihr 63. Tor im 93. Länderspiel war zugleich ein weiteres Argument gegen eine Rückkehr von Birgit Prinz in die Startelf beim Viertelfinale.

Spätestens nach dem 2:0 hatten die WM-Gastgeberinnen die Partie endgültig im Griff. Das Passspiel lief nun besser, Bajramaj und Garefrekes brachten die Französinnen immer wieder mit Flügelwechseln durcheinander. Allerdings hatte Frankreichs Coach Bruno Bini nicht seine stärkste Elf aufs Feld geschickt, sondern schonte einige Stammkräfte fürs Viertelfinale.

Ähnlich dachte auch Silvia Neid, als sie zur Pause die bereits mit einer Gelben Karte vorbelastete Simone Laudehr aus dem Spiel nahm. Dafür durfte Ariane Hingst ihr WM-Debüt geben. Doch die Deutschen verschliefen den Start in den zweiten Durchgang. Prompt kam Frankreich durch Delies Kopfballtreffer nach einem Eckball von Sandrine Soubeyrand zurück ins Spiel.

Die DFB-Auswahl aber erhöhte sofort wieder das Tempo. Mit einem Klasse-Freistoß scheiterte Grings noch an Frankreichs Keeperin Sapowicz (60.). Als Sapowicz dann am eigenen Fünf-Meter-Raum Bajramaj von den Beinen holte, schlug Grings per Strafstoß zum zweiten Mal zu.

Es war der erste Elfmeter dieser WM. Die „Les Bleues“ mussten zu Zehnt weitermachen, im Tor stand nun Celine Deville. „Das war eine harte Entscheidung“, klagte Bini nach der Roten Karte.

Doch es blieb eine Zitterpartie für das deutsche Team. Erneut patzte die DFB-Defensive, Georges traf per Kopf zum erneuten Anschluss. Nun wurde es dramatisch. Grings traf nur das Außennetz (73.), Bajramajs Schuss wurde auf der Linie geklärt. Am Ende sorgte Okoyino da Mbabi für die Erlösung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen