zur Navigation springen

Hansa Rostocks "Sechs-Punkte-Spiel" : Vollmann erwartet eine Schlacht

vom

Nach der gerechtfertigten, sportlich schmerzlichen Suspendierung von Kevin Pannewitz richtet sich die Konzentration beim Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock auf die kommende schwere Aufgabe beim FSV Frankfurt.

svz.de von
erstellt am 02.Nov.2011 | 10:43 Uhr

Rostock | Nach der gerechtfertigten, jedoch sportlich schmerzlichen Suspendierung von Kevin Pannewitz (wir berichteten) richtet sich die Konzentration beim Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock (14.) auf die kommende schwere Aufgabe beim FSV Frankfurt (13.). Das Duell gegen einen Mitbewerber im Kampf um den Klassenerhalt ist ein "Sechs-Punkte-Spiel", zumal sich die Konkurrenz im Tabellenkeller ebenfalls untereinander misst. Karlsruhe (17.) hat Ingolstadt (16.) zu Gast. Duisburg (15.) muss in Aachen antreten (18.). "Sicherlich haben wir jetzt einen Spieler weniger, der zudem zuletzt auch gut agiert hat. Aber wir haben mit Dominic Peitz, Robert Müller und Timo Perthel noch genügend ,Sechser’ zu Verfügung", sagt FCH-Trainer Peter Vollmann.

Vor allem Müllers Aktien dürften wieder gestiegen sein. Der 24-Jährige war zu Saisonbeginn im Mittelfeld gesetzt, verlor nach der Verpflichtung von Peitz aber seinen Platz und wurde auch von Pannewitz verdrängt. Nach einem leichten Hänger in den zurückliegenden Wochen scheint sich der gebürtige Schweriner wieder aufzurappeln. "Fußballerisch ist er fast das Beste, was wir im Kader haben. Nur entwickelt er manchmal zu wenig Biss und Aggressivität. Er muss mehr die positiven Pässe nach vorne spielen und nicht die negativen hinten herum", erklärt Rostocks Coach, der nach der Suspendierung von Pannewitz auch eine gewisse Trotzreaktion der Truppe erwartet: "Vielleicht setzt ein positiver Effekt ein. Denn auch für die Mannschaft war es keine angenehme Woche. Im Training war jedenfalls eine große Bereitschaft zu spüren."

Am System dürfte der Fußball-Lehrer kaum etwas ändern. Auch Peitz sollte seinen Stammplatz im defensiven Mittelfeld sicher haben. "Er bringt besondere Qualitäten in der Luft mit, die uns auch bei Standards weiterhelfen. Diesbezüglich haben wir uns enorm verbessert. Sicherlich fabriziert Dominic die meisten Fehlpässe, dafür gewinnt er aber auch die meisten Zweikämpfe", charakterisiert Vollmann die bisherigen Auftritte der Leihgabe vom Erstligisten FC Augsburg.

Und vor allem seine Abräumerqualitäten werden in Frankfurt gefragt sein. "Ich erwarte eine Schlacht. Es wird ein sehr aggressives Spiel. Darauf müssen wir uns einstellen und im Training die entsprechenden Lösungsansätze erarbeiten", so der Trainer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen