zur Navigation springen

Im Fußball-Osten geht wieder die Sonne auf

vom

Berlin | Die Trauertage sind vorbei. Die Ostklubs wie Energie Cottbus und Hansa Rostock sorgen in der 2. und 3. Liga für Furore und peilen den Aufstieg an. Die englische Woche wird dabei zur Reifeprüfung.

Der Fußball-Osten blüht auf. Wo vor vier Monaten noch düstere Wolken hingen, scheint wieder die Sonne. Bei Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin sind die Abstiege als Betriebsunfall abgehakt, Energie Cottbus spielt den momentan spektakulärsten Fußball, und Erzgebirge Aue ist der Favoritenschreck des Unterhauses.

"Jetzt sind wir mal die Gejagten. Das gab es ja lange nicht mehr", sagt Hansa-Talent Tobias Jänicke. Die Norddeutschen übernahmen am Wochenende erstmals die Tabellenspitze der 3. Liga. Dabei ist die Mannschaft komplett neu zusammengewürfelt, unmittelbar nach dem Abstieg hatte Hansa nur acht Spieler unter Vertrag. Die völlige Neuausrichtung des Vereins - der komplette Vorstand und das Traineramt wurden neu besetzt - trägt schneller Früchte als geplant. Vor der Saison hatte Manager Stefan Beinlich immer wieder betont, dass Hansa auf keinen Fall zu den Favoriten der Liga zähle. Nach sechs Siegen aus acht Spielen muss selbst Beinlich von dieser Haltung abrücken. Die Feuertaufe gibts heute Abend beim Tabellenzweiten Kickers Offenbach.

Eine Klasse höher steht zwar der FC Augsburg an der Spitze, doch es sind die Spiele der drittplatzierten Cottbuser, die in aller Munde sind. 5:5 nach 2:5 gegen den Karlsruher SC und 3:2 nach 1:2 in Aachen. Wo Energie drauf steht, ist momentan auch Energie drin. Trainer Claus-Dieter Wollitz hat es nach einem schwierigen ersten Jahr in der Lausitz offenbar geschafft, eine zum Aufstieg fähige Truppe zu formen.

Zurücklehnen will sich der Ex-Profi keinesfalls. "Wir sind weit weg davon, zufrieden zu sein", sagt Wollitz. Um weiter oben dabeizubleiben, brauche man noch mehr Stabilität. Sein System will Wollitz auf keinen Fall ändern, auch wenn es den Gegnern bisher einige Tore bescherte. "Ich bin ein Freund des offensiven Fußballs. Da gehört das eine oder andere Gegentor dazu", meint Wollitz.

In der englischen Woche legt sein junges Team um Torjäger Nils Petersen die Reifeprüfung ab. Heute empfängt Energie die zweitplatzierte SpVgg Greuther Fürth, am Freitag Liga-Krösus Hertha BSC. Die Hertha - als einziger Westklub im Osten der Exot - ist mit drei Siegen aus vier Spielen gut in die Saison gestartet. Trainer Markus Babbel hat es verstanden, seine Spieler auf die 2. Liga einzustellen. Dennoch sorgt sich der Bayer nach dem 1:1 im Derby gegen Union um die Mentalität im Team. "Die Mannschaft muss den Abstieg immer noch wegstecken", erläutert Babbel. Es sei ein längerer Prozess, sich Stabilität zu erarbeiten, um auch enge Spiele nach Hause zu bringen.

In Aue versteht man es bereits perfekt, knappe Siege einzufahren und dabei vor allem die großen Klubs der Liga zu ärgern. Der VfL Bochum musste die Erfahrung bereits machen, am Sonntag erwischte es Duisburg. Schon seit 18 Heimspielen ist Aue im Erzgebirgsstadion ungeschlagen.

Als Siebter liegt Aue nur einen Punkt hinter Tabellenführer Augsburg, der Anfang Oktober im Lößnitztal zu Gast sein wird. "Von mir aus kann die Serie noch lange halten", sagt Erfolgstrainer Rico Schmitt. Allerdings gab es in Aue zuletzt Querelen im Umfeld, einzelne Spieler wurden öffentlich kritisiert. Präsident Bernd Keller mahnte, dass die Mannschaft Ruhe brauche. Spätestens nach dem nicht schön aber effektiv herausgespielten 1:0 gegen Duisburg sollte diese eingekehrt sein.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2010 | 10:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen