zur Navigation springen

Hansa Rostock : Das bereits fünfte 0:0 der Saison

vom

Hansa Rostock kann einfach nicht gewinnen. Auch mit neuem Personal nicht. Der Aufsteiger verpasste am Sonntag mit dem 0:0 beim FSV Frankfurt erneut den zweiten Saisonsieg und steckt weiter mitten im Abstieg.

svz.de von
erstellt am 06.Nov.2011 | 07:40 Uhr

Der FC Hansa erreichte am 14. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga beim FSV Frankfurt ein 0:0.
Die Rostocker trachteten gerade angesichts der besonderen Wochenend-Situation – die letzten Sechs trafen alle direkt aufeinander – in ihrem 268. Zweitliga-Vergleich nach dem 100. Sieg, wollten im Duell 14. contra 15. unbedingt den ersten Auswärts-Dreier der Saison einfahren. Allerdings war das in der Praxis erst nach etwa einer Stunde zu erkennen.
Sechs Änderungen in der Start-Elf Die Blau-Gelben von der Ostsee im 4-2-3-1-System. Trainer Vollmann nahm gegenüber dem vorangegangenen 1:1 gegen Cottbus rekordverdächtige sechs Veränderungen vor. Innenverteidiger Koštál stand erstmals seit dem 14. August wieder in der Start-Elf für Wiemann. Blum operierte auf der linken Abwehrseite an Stelle von Pelzer. Robert Müller spielte statt Pannewitz neben Peitz auf der „Sechs“ im defensiven Mittelfeld. Auch Weilandt, Semmer und Schied blieben draußen. Dafür kamen Jänicke, Perthel und als einzige Spitze Marek Mintál zum Einsatz. Der Slowake, zum ersten Mal seit dem 24. Juli in der 2. Liga wieder von Beginn an, trug auch die Kapitänsbinde.
Es werde „keinen lecker Fußball“ geben, vielmehr eine „Schlacht“, hatte Vollmann angekündigt. Vor allem die erschreckend harmlosen Gäste setzten keine spielerischen Glanzpunkte. Auch defensiv kamen sie nur mit Mühe klar: Die erste Halbzeit bestand zu großen Teilen aus Ecken (9:1, insgesamt 13:4) und Freistößen für den FSV.
Wenn im Volksbank Stadion jemand brillierte, dann der Ex-Rostocker Yelen. So in der 21. Minute, als er nach Koproduktion mit Teixeira (Doppelpass mit der Hacke) frei zum Zuge kam, jedoch an Kevin Müller scheiterte.
Frankfurt schaltete erheblich schneller als Hansa von Abwehr auf Angriff um und umgekehrt, wurde immer überlegener. Die Rostocker hatten mehr Glück als Verstand, dass sie mit einem 0:0 in die Pause gingen. Und sie besaßen zwischen den Pfosten einen Müller, der über-ragend hielt, gegen Benya-mina sogar eine Weltklasse-Tat vollbrachte, als er den Schuss des Deutsch-Algeriers aus weniger als fünf
Metern meisterte (39.).
Ihr erster erwähnenswerter Angriff gelang den Gästen in der 29. Minute (Robert Müller auf Lartey, dessen Flanke wird abgewehrt). Ein einziges Mal musste Keeper Klandt (früher FC Hansa II) nach einem Freistoß von Jänicke eingreifen (39.).
Die Hessen ließen nach Wiederbeginn niveaumäßig nach, kamen nur noch zu zwei gefährlichen Szenen (Freistoß von Yelen aufs Tornetz/64., Kevin Müller hält gegen Hleb/85.).
Der FCH hingegen steigerte sich ab der 60. Minute deutlich. Vor allem die Einwechslung von Ziegenbein brachte Belebung. Zweimal flankte er von rechts auf Lartey, der die Kugel aber nicht voll bzw. gar nicht erwischte (76., 78.). Dazwischen legte „Ziege“ ein spektakuläres Solo hin, verpasste jedoch den richtigen Zeitpunkt, sich vom Ball zu trennen (77.).
Zum Ende hin war Hansa sogar dem Sieg näher. Mintál, der vorher ebenso wie Jänicke und Perthel kaum in Erscheinung trat, tauchte plötzlich nach Vorarbeit von Robert Müller allein vor Klandt auf, doch der rettete mit dem Fuß zur Ecke (88.). In der Nachspielzeit legte Mintál für Ziegenbein auf, dem der Ball aber über den Schlappen rutschte (91.).
Es blieb beim 0:0. Für die Rostocker war es bereits die fünfte torlose Punkteteilung der Saison. Der FSV konnte auch sein achtes Heimspiel nicht gewinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen