Liveticker Freshfields-Bericht : WM-Affäre: Keine Beweise für Bestechung

Reinhard Grindel, Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Rauball, 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Rainer Koch, 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Christian Duve der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer (v.l.) bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts zur DFB-Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 nach Deutschland.
Foto:

Reinhard Grindel, Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Rauball, 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Rainer Koch, 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Christian Duve der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer (v.l.) bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts zur DFB-Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 nach Deutschland.

Die Kernfrage um die WM 2006 bleibt ungeklärt. Neue Fragen zu Beckenbauer. Geld floss auf jedenfall nach Katar.

svz.de von
04. März 2016, 13:26 Uhr

<div class="scrbbl-embed" data-src="/event/1909717/21306"></div>

<script>(function(d, s, id) {var js,ijs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id))return;js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="//embed.scribblelive.com/widgets/embed.js";ijs.parentNode.insertBefore(js, ijs);}(document, 'script', 'scrbbl-js'));</script>

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen