Bundestrainerin : Voss-Tecklenburg wünscht sich Frauen-Spiel vor 25.000 Fans

Wünscht sich ein Länderspiel vor vielen Fans: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. /dpa
Wünscht sich ein Länderspiel vor vielen Fans: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. /dpa

Berlin (dpa) – Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hofft im kommenden Jahr auf ein Frauen-Länderspiel in Deutschland vor mehr als 20.000 Zuschauern.

von
25. November 2019, 08:15 Uhr

«Wenn wir in Stadien gehen an attraktiven Standorten, mit optimalen Anstoßzeiten, kann es auch funktionieren. Und wir müssen einen attraktiven Gegner bekommen», sagte die 51-Jährige in einem «Kicker»-Interview.

Es gebe «mehrere Möglichkeiten, wie wir so ein Highlight-Spiel gestalten können. 25.000 Zuschauer wären ja auch toll. Ich bin fest überzeugt, dass uns das im nächsten Jahr gelingen wird. Das ist der Plan», sagte Voss-Tecklenburg. Zum Abschluss dieses Jahres hatte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im Wembley-Stadion vor 77.768 Zuschauern gespielt und 2:1 gegen England gewonnen.

Die Partie sei «ein Zukunftsspiel» gewesen, «das total wichtig sein und auch werden kann», sagte die frühere Nationalspielerin und blickte bereits auf die kommende Europameisterschaft. «Wenn wir denn 2021 wieder in Wembley dabei sein sollten, kann uns dieses Spiel noch sehr helfen. Es war ein toller Jahresabschluss, der uns gezeigt hat, zu was die Mannschaft in der Lage ist. Das tut uns allen gut.»

Durch das WM-Aus im Viertelfinale hatte die DFB-Elf die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio verpasst. Im kommenden Jahr sind deshalb neben dem Algarve-Cup Anfang März und den weiteren Partien in der EM-Quali auch Testspiele gegen attraktive Gegner geplant. «Olympia hätte uns auch im Hinblick auf die EM 2021 in England einen größeren Mehrwert bescheren können. Aber es nützt nichts. Wir müssen unseren Weg suchen, um uns optimal auf die EM vorzubereiten», sagte Voss-Tecklenburg dem Fachmagazin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen