Bundestrainerin vor der WM im Interview : Voss-Tecklenburg: Ich war auch nicht immer so locker

von 04. Juni 2019, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Neu im Amt: Martina Voss-Tecklenburg ist seit knapp einem halben Jahr Bundestrainerin der deutschen Fußball-Frauen. Foto: imago images/Kirchner-Media
Neu im Amt: Martina Voss-Tecklenburg ist seit knapp einem halben Jahr Bundestrainerin der deutschen Fußball-Frauen. Foto: imago images/Kirchner-Media

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verströmt große Vorfreude auf die bevorstehende Frauen-WM (7. Juni bis 7. Juli) in Frankreich. Die 51-Jährige, geboren in Duisburg, wohnhaft in Straelen am Niederrhein, sieht sich für ihre Spielerinnen als Dienstleister. Das Ziel: Die ehemalige Nationalspielerin (125 Länderspiele) will dem DFB-Team ein neues Gesicht geben und gleichzeitig an alte Erfolge anknüpfen.

Frankfurt | Frau Voss-Tecklenburg, in dem Werbespot der Frauen-Nationalmannschaft halten Sie entspannt das Kaffeeservice, das es 1989 nach dem ersten EM-Titel als Prämie gab. Haben Sie das Set noch? Ja, das wird bei uns tagtäglich benutzt. Hermann (Ehemann Hermann Tecklenburg, Anm. d. Red.) nimmt das immer aus dem Schrank. Dann war diese oft verspottete Wür...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite