WM-Qualifikation : Toleranz mit Kalkül? Menschenrechts-Botschaften nehmen zu

von 29. März 2021, 15:14 Uhr

svz+ Logo
Klare Botschaft: Erling Haaland vor Norwegens Spiel gegen die Türkei.
1 von 4
Klare Botschaft: Erling Haaland vor Norwegens Spiel gegen die Türkei.

Erneut setzt sich die deutsche Mannschaft für eine Verbesserung der Menschenrechte im WM-Gastgeberland Katar ein. Andere Top-Nationen machen längst mit. Wenn nun auch die Iren nachziehen, könnte es brisant werden. Wie lange schaut die FIFA noch zu?

Bukarest/Düsseldorf | Die Botschaften nehmen zu, aber der Adressat taucht (noch) auf keinem Trikot auf. Norwegen, Dänemark, die Niederlande und auch Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft erhöhen mit Menschenrechtsaktionen den Druck auf WM-Gastgeber Katar - ohne das Emirat auf ihren Outfits zu erwähnen. Mit nach vorne gerichteten Rückennummern wies die DFB-Auswahl v...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite