Homophobe Aussagen : Politik-Nachspiel nach Hertha-Trennung von Torwarttrainer

von 08. April 2021, 20:17 Uhr

svz+ Logo
Zsolt Petry hatte sich homophob und migrationsfeindlich geäußert.
Zsolt Petry hatte sich homophob und migrationsfeindlich geäußert.

Die Freistellung von Torwarttrainer Zsolt Petry durch Fußball-Bundesligist Hertha BSC nach dessen homophoben und migrationsfeindlichen Aussagen hat in Ungarn für ein politisches Nachspiel gesorgt.

Berlin | Wie die dortige Nachrichtenagentur MTI berichtete, bestellte das Ministerium für Außenwirtschaft und auswärtige Angelegenheiten den Geschäftsträger der deutschen Botschaft in Budapest ein. Es soll in dem Gespräch um die Trennung vom 54 Jahre alten ungarischen Torwarttrainer durch den Verein gegangen sein. Viktor Orbans Kanzleramtsminister Gergely Guly...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite