Fußball Landespokal : Pokal-Hit: Anker gegen Schönberg

Erst als Nachwuchskoordinator, seit der Spielzeit 2012/13 als Trainer der Anker-Erstvertretung an der Seitenlinie: Dinalo Adigo. Mit ihm als Coach ging es zuletzt rauf in die Oberliga.
1 von 2
Erst als Nachwuchskoordinator, seit der Spielzeit 2012/13 als Trainer der Anker-Erstvertretung an der Seitenlinie: Dinalo Adigo. Mit ihm als Coach ging es zuletzt rauf in die Oberliga.

In ihren Ligen sorgen die Aufsteiger für Furore – im direkten Vergleich kämpfen die beiden Teams morgen um den Einzug in die 3. Runde

svz.de von
04. September 2015, 12:00 Uhr

Das ist die Top-Partie der 2. Pokalrunde, da waren sich alle Fußball-Fans einig, als vor dreieinhalb Wochen dem FC Anker Wismar der FC Schönberg 95 zugelost wurde. Der starke Oberliga-Aufsteiger, der nach drei Spieltagen an der Tabellenspitze steht, gegen den Neuling der Regionalliga, der nach sechs Auftritten in der Vierten Liga erst eine Partie verloren hat. Anker gegen FC 95, das ist auch das Duell zwischen Wismars Trainer Dinalo
Adigo (43) und Schönbergs Coach Axel Rietentiet. Beide haben eine sportliche Vergangenheit beim jeweils anderen Verein. Dinalo Adigo schnürte von 1999 bis 2007 die Schuhe bei den Grün-Weißen, bevor er seine aktive Fußballer-Laufbahn beendete und die Maurine-Kicker dann drei Jahre lang trainierte. Axel Rietentiet (46) kickte in der Saison 2000/2001 für den FC Anker, um dann in Wismar seine Trainer-Laufbahn zu starten. Bis 2005 stand er an der Seitenlinie des Clubs.

Für Dinalo Adigo steht fest: „Der FC Schönberg ist der Favorit“. Warum das so sei, dafür hat er ein paar Argumente parat. Der FC 95 habe einen Kader, davon könne man nur träumen. Das Team sei eingespielt, weil die Saison in der Regionalliga schon sechs Spieltage alt ist. Und die Mannschaft habe in der Vierten Liga bewiesen, dass sie mithalten könne. „Aber wir werden kämpfen und alles in die Waagschale werfen, um eine Runde weiter zu kommen“. Bei diesem Unterfangen wird Torjäger Clemens Lange fehlen, der eine Adduktoren-Verletzung auskurieren muss. Der Einsatz von Philipp Unversucht ist unwahrscheinlich. Dass schon jetzt, zu solch einem frühen Zeitpunkt im Pokalwettbewerb, zwei der Top-Mannschaften aufeinander prallen, das müsse man, so Adigo, nehmen, wie es kommt. Und mit Schönberg kommt der derzeit Achtplatzierte der Liga vier.

Oft 500 Kilometer und mehr – diese Auswärtsfahrten müssen die Kicker des FC Schönberg jetzt im Ligaalltag stemmen. Genau 42 Kilometer trennen das Palmberg-Stadion in Schönberg vom Wismarer Kurt-Bürger-Stadion. „Das ist doch mal eine schöne Auswärtsfahrt“, freut sich FC 95-Coach Axel Rietentiet. Und er freut sich auch, dass bis auf Bastian Henning und vielleicht auch Danny Cornelius alle Spieler an Bord sind. So viel zum Thema Freude beim Schönberger Coach. Anker Wismar in Runde zwei – „das ist ein Hammerlos. Die Chancen aufs Weiterkommen stehen 50:50. Und ich glaube, dass die Tagesform und ein paar Kleinigkeiten die Entscheidung bringen werden“, so Axel Rietentiet.

Dass Wismar als Pokalteam taugt, hat Anker schon oft bewiesen. Vor zwei Jahren schaltete der damalige Verbandsligist den Regionalligisten TSG Neustrelitz in Runde eins aus. Eine Runde später gewannen die Hansestädter dann 3:1. Der Gegner: FC Schönberg 95.

Anpfiff der Partie ist am Sonnabend, 14 Uhr, im Kurt-Bürger-Stadion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen