Brasiliens Superstar im Video : Neymar äußert sich zu seinen Schwalben: "Manchmal übertreibe ich"

Ein gewohntes Bild während der WM: Neymar am Boden.
Ein gewohntes Bild während der WM: Neymar am Boden.

Brasiliens Fußball-Star erhitzte während der Weltmeisterschaft in Russland aufgrund seiner Theatralik die Gemüter.

von
30. Juli 2018, 10:26 Uhr

Sao Paulo | Brasiliens Fußball-Superstar Neymar hat sich in einem Sponsorenvideo erstmals zu seinen Schwalben und seinem egozentrischen Auftreten bei der WM in Russland geäußert. "Ihr mögt denken, dass ich es übertreibe. Und manchmal übertreibe ich es auch. Aber die Wahrheit ist, dass ich auf dem Platz leide", sagte der 26-Jährige in dem Clip, den er über die sozialen Netzwerke verbreitete. In ihm drin sei immer noch ein kleiner Junge, begründete der Angreifer von Paris Saint-Germain sein oft eigenwilliges Verhalten. "Manchmal begeistert dieser Junge die ganze Welt. Manchmal irritiert er die ganze Welt."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Leute könnten denken, dass er zu oft hingefallen sei bei der WM, ergänzte Neymar. "Aber die Wahrheit ist nicht, dass ich hingefallen bin. Ich bin zusammengebrochen", sagte er mit Blick auf das für ihn und seine Teamkollegen enttäuschende Viertelfinal-Aus der Brasilianer gegen Belgien. "Und ihr könnt mir glauben, dass das mehr schmerzt als jeder Tritt gegen meinen operierten Fußknöchel. Ich habe lange gebraucht, um eure Kritik zu akzeptieren." Nach der WM habe er dann in den Spiegel geschaut, und nun sei er ein neuer Mensch: "Ich bin hingefallen. Aber nur wer hinfällt, kann auch wieder aufstehen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen