DFB : Bierhoff zieht Parallele zu 2000 - Keller fordert Politik

Sieht den deutschen Fußball in einer ähnlich schaweren Lage wie 2000: DFB-Direktor Oliver Bierhoff. /dpa
Sieht den deutschen Fußball in einer ähnlich schaweren Lage wie 2000: DFB-Direktor Oliver Bierhoff. /dpa

DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht den deutschen Fußball in einer ähnlich schwierigen Lage wie im Jahr 2000 und hat einschneidende Maßnahmen bei der Nachwuchsförderung angemahnt.

von
16. Januar 2020, 20:57 Uhr

«Wir müssen mutige Schritte gehen», sagte der Europameister von 1996 am Donnerstag beim Parlamentarischen Abend in der Vertretung des Freistaates Bayern in Berlin. Im Jahr 2000 habe man nach dem frühen EM-Aus der Nationalmannschaft «wichtige Maßnahmen» ergriffen, die letztlich im WM-Sieg 2014 mündeten.

Konkret nannte Bierhoff, dass man im Kinder- und Jugendfußball neue Spielformen einführen müsse, mit Zwei-Gegen-Zwei- oder Drei-Gegen-Drei-Elementen. Dies erfordere an der Fußball-Basis ein Umdenken. Die Profi-Clubs müssten bereit sein, finanzielle Beiträge zu leisten.

DFB-Präsident Fritz Keller nahm bei der Talk-Runde auch die Politik in die Pflicht. Gesetzgebungen für das Ehrenamt oder der aus seiner Sicht übertriebenen Lärmschutzregelung müssten für den Sport bessere Bedingungen schaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen