Kommentar : Hopp als Sinnbild: Verhärtete Fronten zwischen Fanszene und DFB

von 01. März 2020, 19:50 Uhr

svz+ Logo
Der Anstoß de Diskussionen: Im Bayer-Gästeblock hingen beleidigende Plakate gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Foto: imago images/Jan Huebner
Der Anstoß de Diskussionen: Im Bayer-Gästeblock hingen beleidigende Plakate gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Foto: imago images/Jan Huebner

Die Beleidigungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp sorgten an diesem Bundesliga-Spieltag für mehrere Spielunterbrechungen. Die Fronten sind verhärtet, der Drei-Stufen-Plan zum Spielabbruch scheint keine Lösung zu sein. Ein Kommentar.

Osnabrück | Es war ein außergewöhnliches Zeichen: Eine Viertelstunde schoben sich Bayern und Hoffenheimer den Ball hin und her. Ein stiller Protest auf dem Feld gegen einen Protest auf den Rängen, der aus dem Ruder gelaufen war – nicht nur in Sinsheim. Auch anderswo arbeiteten sich Fangruppierungen am Feindbild Dietmar Hopp ab. Sein Gesicht ist schon lange Sin...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite