HSV gegen Gladbach im DFB-Pokal : Herzzerreißendes Video: Der Einlaufjunge, dem keiner die Hand gibt

Unbenannt.PNG

Die Profis übersehen ihn vor der Partie am Mittwoch. Eine Entschuldigung und ein Angebot aus Flensburg folgten prompt.

von
02. März 2017, 11:55 Uhr

Hamburg | Es ist der Traum vieler Kinder: einmal auf dem Fußballplatz stehen und seinen Idolen die Hand schütteln. Vor dem Pokal-Viertelfinale zwischen dem HSV und Borussia Mönchengladbach sollte dieser Traum auch für einen kleinen Jungen in Erfüllung gehen - doch dann kam alles anders.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Junge erlebte die Seitenwahl mit - doch als sich die Kapitäne Lars Stindl und Gotoku Sakai die Hände schütteln, übersehen sie glatt den kleinen Mann. Der steht zwischen ihnen, schaut hoch und streckt ihnen die Hand entgegen - doch davon bekommen die Profis offenbar nichts mit. Am Ende gibt das Kind auf - und rührt die Menschen in den sozialen Medien.

Das hat offenbar nun auch sein Gutes. Denn prompt folgte die Entschuldigung - und ein kleiner Trost von der Borussia:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein Trikot vom Profi könnte das Spiel vergessen machen. Sollte dem Kleinen das trotzdem nicht reichen, kann er künftig auch auf Handball ausweichen. Michael Holst, RSH-Hallensprecher bei der SG Flensburg-Handewitt, lädt ihn via Facebook direkt ins eigene Stadion ein. Holst verspricht dem Jungen in seinem Post, dass ihm dort auch auf jeden Fall die Hand gegeben werde:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen