zur Navigation springen

Hansa Rostock : Zwei Punkte liegen gelassen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa Rostock erreicht trotz Überlegenheit nur ein 2:2 gegen Regensburg / Zweimal Rückstand aufgeholt

von
erstellt am 08.Feb.2015 | 20:45 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa hat den zweiten Sieg im Jahr 2015 verpasst. Die Ostseestädter kamen trotz ordentlicher Vorstellung und einem deutlichen Chancenplus gegen den SSV Jahn Regensburg über ein 2:2 (1:2) nicht hinaus. Vor 8100 Zuschauern bewies die Truppe von Hansa-Trainer Karsten Baumann jedoch Moral und holte zweimal einen Rückstand auf.

Auf Seiten der Rostocker war man gegenüber des 2:1-Erfolges von Wiesbaden zumindest einmal gezwungen, die Mannschaft umzubauen. Den grippekranken Schwertfeger ersetzte der Österreicher Kofler. Und Stevanovic sollte die Offensive ankurbeln. Für ihn rückte Schünemann auf die Bank. Doch schon nach 22 Minuten der Schock: Stevanovic verdrehte sich das rechte Knie und wurde durch Krauße ersetzt.

Bis dahin sahen die Zuschauer eine flotte Partie. Hüsing wurde von einem Regensburger im Strafraum gehalten, kam so nicht an den Ball. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb allerdings aus (3.). Sburlea scheiterte per Kopf am SSV-Keeper (14.). Auch die Bayern tauchten gefährlich im Hansa-Strafraum auf, doch Ahlschwede klärte (17.).

Die Gastgeber agierten druckvoll, ließen aber einfach zu viele Chancen aus. Regensburg nutzte seine zweite Möglichkeit: Aosman brachte einen Freistoß Richtung Tor und Kurz war noch mit den Haarspitzen dran – 0:1 (31.).

Doch Hansa brach – wie so oft in dieser Saison – nicht ein, sondern wehrte sich. Ziemer, der am Sonnabend eindeutig bester Mann auf dem Platz war, traf per Kopf nach Freistoß von Bickel zum 1:1 (38.). Kofler (42./in Rücklage drüber) vergab den nächsten Riesen und der SSV Jahn präsentierte sich erneut abgezockter. Stellungsfehler von Ruprecht und Sumusalo nutzte Königs zum 1:2 (45.+1). „Regensburg kommt in der ersten Hälfte zweimal vor das Tor und trifft zweimal. Aber wie die Mannschaft dann zurückgekommen ist, spricht für die neue Moral“, sagte Hansa-Innenverteidiger Ruprecht.

Nach der Pause rannte der FCH fast permanent an. Doch der Ausgleich ensprang erneut einem Standard. SSV-Keeper Strebinger foulte Ruprecht im Strafraum, der den fälligen Elfmeter selbst verwandelte – 2:2 (63.). Die Gastgeber blieben dran. Ziemer (traf nur den Pfosten/71.) sowie Savran (87./vorbei) ließen weitere „Riesen“ aus. „Letztlich fehlte uns nur das eine Tor. Jeder Punkt zählt und am Ende ist es wichtig, dass man über dem Strich steht“, so Ziemer.

Trainerstimmen

Weiterhin als Mentalcoach gefordert: „Als ich kam, waren die Spieler mental sehr down. Sie da herauszuholen, ist die schwierigste Aufgabe, und die ist noch nicht zu Ende“, sagte Hansa-Trainer Karsten Baumann zum Abschluss des Trainingslagers in Spanien.
Weiterhin als Mentalcoach gefordert: „Als ich kam, waren die Spieler mental sehr down. Sie da herauszuholen, ist die schwierigste Aufgabe, und die ist noch nicht zu Ende“, sagte Hansa-Trainer Karsten Baumann zum Abschluss des Trainingslagers in Spanien.

Karsten Baumann (Rostock)
o wie das Spiel verlaufen ist, müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Wir hätten  noch mehr Tore erzielen können. Die Chancen dafür hatten wir. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir gedrängt, mussten aber immer vorsichtig sein, weil die Regensburger bei ihren Kontern  brandgefährlich waren. . Ein aufreibendes Spiel, aber so ist nun mal Abstiegskampf. Einen Schönheitspreis gab es bei den Bodenverhältnissen ohnehin nicht zu gewinnen.

 

christian brand 2

Christian Brand (Regensburg)
Ich bin mit dem Remis hochzufrieden. Wir gingen zweimal in Führung und haben gegen einen sehr starken Gegner alles reingehauen. Aber Hansa hat das gut gemacht und viel Druck ausgeübt.  Es ist für unser Selbstvertrauen wichtig, dass wir die ersten zwei Spiele so positiv bestritten haben. Auch Hansa ist stark genug, noch viele Punkte zu holen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen