zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Zwei neue Rollen für Tobi Jänicke

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der eigentliche Flügelflitzer rückt vermehrt ins Sturmzentrum. Zudem würde der Rückkehrer gerne das Kapitänsamt übernehmen

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2015 | 08:00 Uhr

Neue Rollen für Tobias Jänicke: Der eigentliche Flügelflitzer, der sonst auf der rechten Seite zu Hause ist, lief in der Vorbereitung des FC Hansa auf die kommende Saison in der 3. Fußball-Liga vermehrt im Sturmzentrum auf. Auch zuletzt im Testspiel gegen den Bundesligisten SV Werder Bremen überzeugte „Tobi“ als zweite Spitze neben Julius Perstaller mit einem hohen Laufpensum. „Wir haben entschieden, dass ich in dieser Rolle spielen soll. Mir macht das Spaß, und es klappt ja auch ganz gut“, so der Offensivmann.

Jänicke dürfte im dann präferierten 4-4-2-System eine zentrale Rolle einnehmen. Schon gegen Bremen war deutlich zu erkennen, dass er die Kommandos gibt, wann und wie der Kontrahent attackiert werden soll. Dies gelang bereits gut, oft wurden die Räume geschickt zugestellt, so dass Werder nichts anderes übrig blieb, als die Bälle lang nach vorne zu schlagen. „Wir wollten Werbung für uns machen und die Zuschauern mitnehmen. Das ist uns ganz gut gelungen. Wir können mit dem Test zufrieden sein, aber uns dafür letztlich nichts kaufen“, erklärt Tobias Jänicke.

Das Rostocker Eigengewächs ist in den drei Jahren bei Dynamo Dresden sowie Wehen Wiesbaden gereift, will nach seiner Rückkehr nach Rostock Verantwortung und vielleicht noch eine weitere Rolle übernehmen. Hansa braucht einen Nachfolger für den nach Kiel abgewanderten Kapitän Denis-Danso Weidlich. In den vergangenen fünf Testpartien lief Jänicke als Spielführer auf. „Wenn man es fünfmal ist, dann ist es fest“, so „Tobi“ spitzbübisch.

Das Prozedere steht fest. Nach der Wahl des Mannschaftsrates bestimmt Trainer Karsten Baumann daraus den neuen Spielführer. Tobias Jänicke könnte sich mit der Rolle des neuen Kapitäns jedenfalls anfreunden: „Das wäre eine schöne Sache für mich. Ich würde es gerne machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen