zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Ziemer: Wieder als Team arbeiten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Angreifer spricht über die Qualitäten der „Veilchen“

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2016 | 10:00 Uhr

Mit seinen ersten drei Treffern in dieser Saison vor einer Woche beim 3:0-Sieg im Heimspiel gegen den VfR
Aalen hat Hansa-Stürmer Marcel Ziemer seinen Torriecher wiedergefunden. In der Woche musste er aufgrund von Muskelproblemen beim Training kürzer treten, kehrt heute aber in die Spitze zurück. NNN-Mitarbeiterin Marie Boywitt sprach mit ihm.

Gegen Aalen gab es ja gleich einen Dreierpack – ist eine Wiederholung gegen Aue drin?

Ziemer: Der Plan ist, dass wir wieder als Team arbeiten und versuchen, es genauso zu machen wie beim letzten Heimspiel. Und wenn man dann ein Tor macht, freut man sich besonders, klar. Wichtig ist aber, dass wir als Mannschaft wieder arbeiten und die drei Punkte hier lassen.

Was war der Unterschied bei dem Heimsieg im Vergleich zu den vorherigen Auswärtsspielen?

Wir sind einfach vorne rauf,jeder hat Gas gegeben. Jeder wusste, was wir vorhaben: Wir wollten das Ding unbedingt ziehen, und das, glaube ich, hat man gesehen. Wir haben als Team super funktioniert, und das sind, denke ich, unsere Stärken. Wenn wir das abrufen, dann können wir jede Mannschaft besiegen.

Wie schätzen Sie die Mannschaft von Erzgebirge Aue ein?
Sie haben 14 Tore zugelassen, das ist nicht viel, sie sind auf dem zweiten Platz. Mit Sicherheit ist das eine Qualität, aber wie man die 3. Liga kennt, kann jeder jeden schlagen, und wenn wir unser Spiel abrufen, so wie wir es jetzt gezeigt haben, bin ich überzeugt, dass wir gewinnen können.
Das Zusammenspiel zwischen Ihnen und Melvin Platje hat gut gepasst. Ist das ein Mittel, um die starke Defensive der „Veilchen“ zu besiegen?
Wir verstehen uns sehr gut, Melvin und ich – das passt. Wir haben es gut gemacht, vorne viel gearbeitet und ich glaube, auch mit die Chancen kreiert. Das kann auf jeden Fall ein Schlüssel sein, denn es ist natürlich für den Gegner immer schwieriger, wenn es zwei Stürmer gibt, die man bewachen muss. Ich freue mich drauf, und wir werden sehen, was passiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen