FC Hansa Rostock : „Wollen da oben bleiben“

julian riedel

Hansas Verteidiger Julian Riedel zieht einen Vergleich zu Aue, mit dem ihm der Aufstieg in Liga zwei gelang

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
14. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Er hat den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga mit Pavel Dotchev und Erzgebirge Aue schon einmal geschafft – auch mit einer komplett neu zusammengestellten Mannschaft: Hansas Innenverteidiger Julian Riedel. Ist die Situation bei den Rostocker vergleichbar mit der der Erzgebirgler? „Mit Aue waren wir zu dem Zeitpunkt noch dominanter. Das lag aber auch daran, dass die Liga einen Ticken schwächer war – also zwei Mannschaften jetzt mit 43 Punkten ist schon Wahnsinn“, so Riedel.

Dennoch fällt sein Fazit der Hinrunde positiv aus: „Ich denke, die 34 Punkte hätte vor der Saison jeder unterschrieben. Vor wenigen Spieltagen hatten wir noch 18 Punkte, da war die Serie zuletzt extrem wichtig. Jetzt sind alle entspannter und euphorisiert. Ich denke, das ist wichtig hier.“

Dabei mahnte FCH-Trainer Pavel Dotchev noch zu Beginn der Spielzeit an, dass die neu zusammengestellte Truppe Zeit bräuchte – nicht mal 19 Partien schienen dafür genug zu sein. „Ich denke, wir haben auch am Anfang gute Leistungen gezeigt. Wir hatten einfach Spieler im Team, die die 3. Liga noch nicht so kannten und da sammelt man unterbewusst Erfahrungswerte, die jetzt erst greifen“, erklärt Riedel.

 

Aber auch die Art des Fußballspielens, die Dotchev verlangt, begünstigt den positivnen Trend. „Er weiß, wie in der Liga gespielt werden muss. Er kombiniert das knallharte, kompakte Stehen und das fußballerische Können gut miteinander.“

Es scheint, als komme die Winterpause ungünstig für Rostock. „Das glaube ich nicht. Ich persönlich merke schon, dass zwei Wochen runterfahren und ein paar Körner sammeln, gut tut“, gesteht der 26-Jährige und ergänzt: „Die Körner brauchen wir auch, um in der Rückrunde gut zu starten und davon bis zum Ende zu zehren.“

Denn für die Rückrunde haben sich die Hanseaten weitere Erfolge vorgenommen. Los gehen soll es damit am kommenden Sonnabend gegen die Sportfreunde Lotte (Anpfiff 14 Uhr) im Ostseestadion. „Wir haben noch ein Heimspiel, das wollen wir gewinnen. Wir sind jetzt dran, haben sehr hart dafür gearbeitet, da oben zu stehen. Wir wollen jetzt mit aller Macht die Serie ausbauen und dran bleiben“, erklärt er.

Und dann womöglich auch die oberen Tabellenplätze angreifen? „Wir wollen weiter punkten. Das eine kommt ja dann vom anderen. Aber das liegt ja gar nicht nur an uns. Die anderen Mannschaften punkten alle regelmäßig“, so Julian Riedel ergänzt aber: „Klar wollen wir oben mitspielen, dafür spielt man Fußball. Wir wollen natürlich da oben bleiben, das ist viel schöner – keine Frage.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen