zur Navigation springen
Hansa Rostock

13. Dezember 2017 | 08:20 Uhr

"Wir werden das schnell abhaken"

vom

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2011 | 08:37 Uhr

Saarbrücken | "Weil die Gäste 2500 Fans mitbringen, erwartet der FCS eine Rekordkulisse von 8000 Zuschauern", hatte am Sonnabend die "Saarbrücker Zeitung" schon angekündigt. Wenn sich auch im Südwesten und im Nordosten die Dimensionen sehr unterscheiden (was im Saarland Spitze ist, wäre in MV bzw. bei Hansa mit Abstand die Minuskulisse), angetan waren natürlich beide Teams über den guten Zuspruch.

Keinen Grund zur Freude lieferten allerdings wieder mal ein paar "Sportfreunde" im Gästeblock, wo vor dem Anpfiff etwa 25 rote Bengalos aufflammten und bunte Nebel emporstiegen - die nächste Geldstrafe für den Verein folgt auf dem Fuße...

Trotz der exakt 7959 Besucher wirkte die Arena ziemlich leer - ins Ludwigspark-Stadion, das größte der 3. Liga, passen über 35 000 Menschen... Was für eine Schüssel, noch richtig wie früher: monumental, nur teilüberdacht und mit Laufbahn drumherum. Selbst der FCS-Vorstandsvorsitzende Reinhard Klimmt sagt, diese Spielstätte sei nicht zeitgemäß und verfüge über eine Infrastruktur aus dem vorigen Jahrhundert...

Hier also vergaben die Rostocker, weil sich auch ein letzter Schritt halt nicht so nebenbei machen lässt, ihren ersten Aufstiegs-Matchball. Und waren sich anschließend darin einig, dass das leider auch so in Ordnung ging.

"Wir haben völlig verdient 0:3 verloren, weil es uns nicht gelang, an unsere Grenzen zu gehen wie vorher in der englischen Woche (mit drei Siegen gegen Jena, Heidenheim und Dresden innerhalb von acht Tagen - d. Red.), die wir hier hätten vergolden können. Ich bin sehr enttäuscht und hoffe, dass es ein Schuss vor den Bug war und wir es am Mittwoch gegen Sandhausen besser machen", befand Robert Müller.

Kapitän Sebastian Pelzer gab sich gewohnt kämpferisch: "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht genug in den Zweikämpfen drin. Die ersten paar Minuten waren noch ordentlich, da dachten wir vielleicht, es wird einfacher. Es ist in die Hose gegangen, aber man braucht jetzt nicht aus einer Maus einen Elefanten zu machen. Wir werden das schnell abhaken. Mittwoch ist das nächste Spiel, die nächste Chance, fertig."

Wenigstens etwas Angenehmes: Nun kann der Aufstieg vor eigenem Publikum perfekt gemacht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen