zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Wir haben den Auftrag zu gewinnen“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Kapitän Tobias Jänicke über die ersten Tage unter dem neuen Trainer Christian Brand sowie die Aufgabe am Sonntag beim Werder II.

svz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Über zweieinhalb Stunden dauerte gestern Vormittag die Einheit beim Fußball-Drittligisten Hansa Rostock. Allerdings setzte der neue Chefcoach Christian Brand kein Straftraining an, sondern teilte die Truppe in zwei Gruppen – Defensive und Offensive – auf. „Es hat richtig Bock gemacht. Ich glaube, dass es ganz gut ist, mal in kleineren Gruppen spezifischer zu trainieren. Gerade für uns in der Offensive, weil es dort zuletzt ein bisschen hakte. Das können wir ruhig öfter machen“, sagte Hansa-Kapitän Tobias Jänicke.

Jeweils gut 75 Minuten widmete sich Brand jedem Bereich und übte vor allem die Vorwärtsbewegung sowie den Spielaufbau. „Wenn man auf die Tabelle schaut, sieht man es ja. In den Spielen haben wir oft gut verteidigt, aber vorne zu wenig Tore geschossen – jeder einzelne und dann auch als Mannschaft. Da setzt der neue Trainer an. Er war ja früher selbst auch ein Offensiver“, so Jänicke, der Brand zwar als Spieler kennt, aber damals noch nicht beim FC Hansa war: „Ich bin etwas später gekommen.“

Seinen neuen Chef an der Seitenlinie beschreibt er als „positiven Typ, der eine klare Idee hat. Er ist eindeutig in den Ansprachen und in den Dingen, die er erklärt. Es herrscht ein frischer Wind, jetzt müssen wir gucken, dass wir daraus auch etwas machen.“

Am besten gleich am Sonntag beim SV Werder Bremen II, der zum Saisonauftakt mit 2:1 in Rostock gewann: „Das war ein Spiel, dass wir nie verlieren dürfen, gerade auch in der Entstehung. Wir haben etwas gutzumachen und wollen die neue Zeitrechnung mit einem Sieg beginnen.“

Wenngleich natürlich die vergangenen Wochen nicht leicht auszublenden seien, so will Jänicke nach vorne schauen. „Es hilft ja nicht, hinterherzutrauern. Wir haben einen neuen Trainer und noch zwei Spiele bis zur Winterpause. Jetzt gilt es das Maximum herauszuholen. Dafür sind wir verantwortlich und wollen in Bremen auf dem Sportplatz die Punkte holen. Egal wer bei Bremen aufläuft, wir haben den Auftrag dort zu gewinnen“, so Jänicke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen