zur Navigation springen

Hansa Rostock : Wir fahren dorthin, um zu gewinnen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mustafa Kucukovic vor dem Spiel bei den Stuttgarter Kickers

Heute um 14 Uhr tritt der FC Hansa bei den heimstarken Stuttgarter Kickers in Reutlingen an und will nach zwei Pleiten in Serie in die Erfolgsspur zurück. NNN-Mitarbeiter André Gericke sprach vor der Partie mit FCH-Stürmer Mustafa Kucukovic, der zuletzt dreimal in Folge in der Start-Elf der Rostocker stand.

Was erwarten Sie für eine Partie?

Kucukovic: Ich denke, dass es ein schwieriges Spiel wird. Die Kickers sind sicher selbstbewusst, weil es bei ihnen bislang gut läuft. Aber wir fahren dorthin, um zu gewinnen. Das ist unsere Marschroute.

Unbesiegbar sind die Kicker sicher nicht...

Nö, in dieser Liga sowieso nicht. Wir haben ja auch zum Beispiel gegen Bielefeld (4:2) gezeigt, dass wir es können. Phasenweise klappt es richtig gut, nur müssen wir endlich mal Konstanz über 90 Minuten reinbekommen.

Für Sie persönlich lief es zuletzt gut. Immerhin standen Sie dreimal in Folge in der Start-Elf...

Was heißt gut – wenn wir die Punkte nicht holen, dann steht jeder immer blöd da. Es ist schöner, wenn man erfolgreich ist. Grundsätzlich denke ich, dass wir jetzt mal in die richtige Spur kommen müssen. Dann wird jeder mit dem Selbstvertrauen auch nochmal ein, zwei Schritte nach vorne machen.

Dennoch ist regelmäßige Spielpraxis für Sie etwas Neues beim FC Hansa. Sind Sie jetzt endlich in Rostock angekommen?

Nach der Verletzung war es in jedem Fall schön, dass ich auch mal den Vorzug bekommen habe, obwohl die anderen Spieler zur Verfügung standen. Es ist ja etwas anderes, als wenn man nur spielt, weil einer verletzt oder gesperrt ist. Für mich ist es auf jeden Fall eine schöne Sache und gibt mir eine Menge Selbstvertrauen.

Das Einzige, was jetzt noch fehlt ist ein Tor von Ihnen...

Ja, das fehlt. Das kann man nicht leugnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen