FC Hansa Rostock : Wiedergutmachung zu Hause leisten

Endlich wieder auf dem Platz: Knapp drei Wochen fiel der Hansa-Torwart Marcel Schuhen aus und ist gewillt, aus Regensburg etwas Zählbares mitzubringen.
Endlich wieder auf dem Platz: Knapp drei Wochen fiel der Hansa-Torwart Marcel Schuhen aus und ist gewillt, aus Regensburg etwas Zählbares mitzubringen.

Hansa-Keeper Marcel Schuhen will einen Sieg

von
05. August 2016, 12:14 Uhr

Zweimal musste Hansa-Keeper Marcel Schuhen gegen Regensburg hinter sich greifen. Heute gegen den SC Preußen Münster (Anpfiff 19 Uhr) will der 23-Jährige drei Punkte im Ostseestadion behalten. NNN-Redakteurin Marie Boywitt sprach mit dem Torhüter.

Was nehmen Sie sich für das erste Heimspiel in dieser Saison vor?

Marcel Schuhen: Gewinnen. Ich glaube, dass wir unsere Heimspiele sowieso alle gewinnen wollen – und wir, denke ich, etwas gutzumachen haben nach der Partie in Regensburg. Deshalb ist die Devise zu gewinnen zu Hause.

Wie stellt man sich nach dem vermasselten Saisonauftakt darauf ein?

Ich finde, man sollte die Kirche im Dorf lassen. Wir haben das erste Match auswärts in Regensburg gespielt – und haben direkt einen Dämpfer bekommen. Wir haben aber immer noch 37 Spieltage vor uns.

Wie schätzen Sie Münster als Gegner ein?

Es ist eine fußballerisch absolute Top-Mannschaft. Für mich ist die Truppe ein Favorit auf den Aufstieg in diesem Jahr. Aber auch sie haben das erste Spiel verloren gegen Osnabrück. Ich habe mir die Begegnung auch angeschaut und die fußballerischen Qualitäten gesehen. Wir müssen mit unseren Tugenden einfach dagegenhalten.

Welche sind das?

Insbesondere der Kampf. Die Trainingseinheiten waren auch so, wie wir es wollten: mit Einsatz und Willen. Und im Fußballerischen ist es dann auch besser geworden.

Heute ist der Auftakt in die englische Woche – zweimal im Ostseestadion. Kann das von Vorteil sein?

Natürlich ist es immer gut, wenn wir zu Hause spielen – und vor allem, wenn es Flutlicht-Spiele sind, die sind bei uns immer etwas ganz Besonderes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen