zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Wannenwetsch will oben angreifen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Mittelfeldmann des FC Hansa hat ehrgeizige Ziele für die kommende Saison und möchte persönlich neu durchstarten

Bislang hielten sich die Kicker des FC Hansa mit Zielen für die kommende Saison in der 3. Fußball-Liga eher zurück. Mittelfeld-Motor Stefan Wannenwetsch macht da jetzt erstmals eine Ausnahme. „Es wurde vom Verein noch kein Ziel genannt. Doch wir haben eine gute Truppe, die das gesicherte Mittelfeld anvisieren und dann auch oben angreifen sollte. Wenn man die Rückrundentabelle der vergangenen Saison sieht und ehrgeizig ist, was wir eigentlich alle sind, sollte das drin sein. Wir müssen das nur bestätigen, und mit ein paar Punkten mehr ist man schon ganz oben dabei. Das muss das Ziel sein“, so der 24-Jährige.

In seinem ersten halben Jahr in Rostock kam „Wanne“ über die Rolle des Ergänzungsspielers zunächst nicht hinaus. Jetzt will er allerdings richtig angreifen. „Es ist schon eine schwierige Situation, wenn man vom Sonnenschein des Zehnten der 1. Liga zum Existenzkampf auf Platz 18 in der 3. Liga kommt. Druck war für jeden da. Letztlich habe ich aber auch von mir mehr erwartet und versuche es jetzt besser zu machen“, sagt Wannenwetsch.

Als großen Vorteil sieht er dabei die Vorbereitung: „Man tut sich einfacher, wenn man sie mit der Mannschaft absolvieren kann. Die Bedingungen hier sind super, und ich versuche mich zu zeigen“, erklärt der Kicker, für den es so etwas wie ein Neuanfang ist: „Vielleicht kann man das schon so sehen.“

Das persönliche Ziel von Wannenwetsch ist leicht umrissen: „Ich möchte viele Spiele machen, am liebsten alle 38.“

Test-Doppelpack

In den kommenden drei Tagen stehen zwei Testspiele an. Heute um 19 Uhr trifft Hansa auf den gastgebenden Regionalligisten TSG Neustrelitz. Am Sonntag ab 15.30 Uhr ist der FCH beim Verbandsligisten Rostocker FC zu Gast.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen