zur Navigation springen

Hansa Rostock : „Wann wird zurückgezahlt???“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hansa-Hauptsponsor Kurzurlaub.de übt auf Facebook harsche Kritik an der Mannschaft als „Weckruf“ im Abstiegskampf

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2016 | 20:55 Uhr

Gereizte Stimmung beim FC Hansa Rostock: Hauptsponsor Kurzurlaub.de hat die Profis nach der 0:2-Niederlage vom Sonnabend bei den Stuttgarter Kickers harsch kritisiert.

„50 Jahre Hansa und wir können derzeit nicht aufrecht durchs Land fahren – das ist einfach beklemmend“, schrieb das Schweriner Unternehmen in einem Beitrag, der über Facebook veröffentlicht wurde. Hansa-Sponsoren zahlten pünktlich und vertragsgemäß, Mitarbeiter zöge der Verein bei Fehlverhalten zur Rechenschaft, Anhänger des Klubs seien dazu aufgefordert, sich nichts mehr zu leisten – doch „wann wird auch hier endlich zurückgezahlt???“, heißt es in dem Brief an die Mannschaft. Von den Spielern müsse endlich mehr kommen, forderte Hansas Hauptsponsor. „Drucksituation für die Profis? Es ist ihr verdammter Job.“

Als Generalkritik will Kurzurlaub.de die Worte aber nicht verstanden wissen. Der Beitrag sei aus der Emotion heraus geschrieben worden, sagte Unternehmenssprecher Mario Kuska gestern gegenüber unserer Zeitung.

„Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Köln und Stuttgart waren wir von der Mannschaft einfach enttäuscht“, erklärte Kuska. Deshalb sei der Brief auch kein Rundumschlag gegen den Verein, sondern ein Weckruf in Richtung Spieler. Sie müssten endlich begreifen, dass sie sich im Abstiegskampf befänden. Laut Kuska sei die Kritik dem Vorstand des Klubs vorgetragen worden. „Wir stehen ständig in Kontakt und sind mit unseren Worten auf Verständnis gestoßen“, sagte er.

Die Verantwortlichen des FC Hansa  wiederum wollten sich auf Nachfrage unserer Zeitung nicht zu den Worten des Hauptsponsors äußern. In einer Stellungnahme  schrieb der Verein lediglich: „Jeder und damit natürlich auch unser Hauptsponsor hat das Recht, seine Meinung zu äußern.“ Und: Die sportliche Situation sei jedem im Verein bewusst, völlig unabhängig davon, was Kurzurlaub.de in dem Facebook-Beitrag geschrieben habe.

Trotz der Kritik hat Kurzurlaub.de gegenüber unserer Zeitung bekräftigt, dass der Post nichts mit der Vertragssituation zwischen dem Hauptsponsor und dem FC Hansa zu tun hat.

Der Vertrag mit den Rostockern läuft noch  bis 30. Juni 2017. Für Kuska zurzeit aber unerheblich:  Es ginge jetzt darum, die beiden nächsten Partien  gegen Aalen und Aue als Trendwende zu nutzen, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren. Zwei Heimspiele, in denen die Mannschaft zeigen könne, dass die Kritik  angekommen ist. Die klare Ansage des Hauptsponsors: „Jungs! Spielt, kämpft, rennt um euer und unser Leben.“

kurzurlaub
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen