Hansa Rostock : „Vorne das erste Ding mal machen“

geos_fch_blacha

David Blacha vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart II

svz.de von
08. November 2014, 08:32 Uhr

Nach drei Remis in Serie will der FC Hansa Rostock heute im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II (Anstoß 14 Uhr) endlich den Bock umstoßen und den zweiten Heimsieg einfahren. Vor der Partie sprach NNN-Mitarbeiter André Gericke mit dem Rostocker Offensivmann David Blacha.

Sechs Spiele sieglos oder dreimal in Folge nicht verloren – wie gehen Sie an die Aufgabe gegen den VfB Stuttgart II heran?

Blacha: Weder noch. Wir haben drei Spiele ganz gut gespielt beziehungsweise waren besser als der Gegner. Das stimmt mich positiv für Sonnabend. Wenn wir da weitermachen, dann kommt auch das Ergebnis. Irgendwann wird solch eine Arbeit belohnt.

Warum reichte es trotz zuletzt drei guter Leistungen nicht zu einem Sieg?

Zunächst einmal lagen wir jeweils mit 0:1 hinten. Da ist es natürlich schwieriger, das eigene Spiel durchzuziehen, vor allem, wenn sich der Gegner immer weiter hinten reinstellt. Andererseits sind wir immer zurückgekommen. Von daher gibt es auch keinen Grund, negativ in die Partie zu gehen. Wir sollten im Gegenteil den Schwung mitnehmen. Denn man kann es schon Schwung nennen, wie wir in den vergangenen Spielen agiert haben.

Reicht es vielleicht einfach, wenn der FC Hansa mal in Führung geht, damit die Partie dann gewonnen wird?

Das werden wir sehen, wenn wir das erste Tor schießen. Spielerisch stimmt es ja. Wir hatten zuletzt auch zahlreiche gute Offensivaktionen.

Momentan liegt der FCH nur einen Platz vor den Abstiegsrängen. Spielt das in den Köpfen eine Rolle?

In den 90 Minuten schiebt man das nach hinten. Dann konzentriert man sich auf das Spiel und versucht, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wenn wir jetzt mal wieder gewinnen, dann wird sich das auf Dauer in der Tabelle niederschlagen. Wichtig ist, dass wir Leistung bringen und die Festigkeit in unser Spiel bekommen. Das haben wir in den vergangenen drei Partien getan. Jetzt gilt es, das entsprechende Ergebnis zu holen.

Wie soll das gelingen?

Wir müssen einfach so weiterspielen und versuchen, mal nicht in Rückstand zu geraten, sondern vorne das erste Ding einfach mal machen. Gelingt uns das, bin ich guter Dinge für das Stuttgart-Spiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen