zur Navigation springen

Hansas neuer Trainer : Vier Spiele „auf Bewährung“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Als Dirk Lottner am Donnerstag das Gelände des FC Hansa betrat, hatte er kaum Gepäck dabei. Der Kölner war erst am Abend zuvor in Rostock eingetroffen und stellt sich auf eine zeitlich begrenzte Tätigkeit in der Hansestadt ein. „Mein Koffer ist so gepackt, dass die Sachen für vier Wochen reichen“, sagte der neue Trainer des Drittligisten.

Lottner hatte am Montag von Sportvorstand Uwe Vester das Angebot erhalten, die Kogge bis zum Saisonende zu trainieren. „Es ging alles ziemlich schnell. Da ich aber Hansas Entwicklung verfolgt habe und von der Sache überzeugt bin, sagte ich spontan zu“, so der 42-Jährige.

Der Ex-Profi hat nun vier Spiele Zeit, dem verunsicherten Team wieder Selbstvertrauen einzuhauchen und sich für ein langfristiges Engagement zu empfehlen. „Ich werde jetzt keine Parolen raushauen und sagen, dass wir vier Siege in vier Spielen holen. Mir geht es darum, die Mannschaft fußballerisch in die Spur zu bringen und einen positiven Trend zu setzen“, sagte der Fußball-Lehrer.

Ein weiteres Ziel wäre, heute bei Schlusslicht Wacker Burghausen den Klassenerhalt perfekt zu machen. „Wir sollten einen Haken dahinter setzen, um in den nächsten Wochen nicht nach unten schauen zu müssen“, befand Lottner.

Dabei will er sich auch von der Schwächephase seiner Truppe, die seit sechs Partien auf einen Sieg wartet, nicht beirren lassen. „Es ist viel in den letzten Wochen auf die Mannschaft eingebrochen. Jetzt gilt es, wieder eine gewisse Freude und Leichtigkeit reinzubringen. Das Team hat in der Hinrunde Qualität bewiesen. Für uns als Trainerteam geht es darum, diese Qualität wieder herauszukitzeln“, sagte das Kölner Fußball-Idol, das einst als Stratege und Freistoß-Spezialist glänzte

Lottner wird noch einige Tage benötigen, um sich im neuen Umfeld zurechtzufinden, versprach aber: „Ich werde für Hansa von morgens bis abends da sein.“ Schließlich reicht das Gepäck nur für vier Wochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen