zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Unregelmäßigkeiten festgestellt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Aufsichtsrat führt Innenrevision durch / Vorstand präsentiert den Mitgliedern am Sonntag ein Sanierungskonzept

svz.de von
erstellt am 30.Okt.2015 | 10:00 Uhr

Viel Arbeit hatte Dr. Chris Müller in den vergangenen Wochen als kommissarischer Vorstandsvorsitzender des Fußball-Drittligisten FC Hansa zu verrichten. Neben den Verhandlungen mit Investor Rolf Elgeti über einen Forderungsverzicht stellte der Finanzsenator der Hansestadt auch noch ein Sanierungskonzept für den finanziell angeschlagenen Verein auf. „Wir haben uns den Club nicht nur von der Finanzperspektive her angeschaut. Wir wollten nicht über das Ziel hinausschießen, sondern hinterher sollten auch noch überlebens- und tragfähige Strukturen übrig bleiben“, erklärte Müller. Es geht dabei zwar nicht unter die Grasnarbe und dass der Verein ausblutet, „doch es bedarf erheblicher Anstrengungen, um zu konsolidieren“.

Genauer ins Detail wollte der Vorstandsboss gestern nicht gehen, sondern er möchte erst die Mitglieder am Sonntag auf der Mitgliederversammlung (14 Uhr/ Stadthalle) über die einzelnen Schritte informieren. „Wir wollen für den Kurs werben. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen kann, sowohl auf der Erlös- als auch der Kostenseite Verbesserungen zu erzielen, und einen wirtschaftlich tragbaren Spielbetrieb in der 3. Liga sicherzustellen. Es darf aber keine große Zeit vergehen, sondern der Plan muss konsequent umgesetzt werden. Die Terminketten für die Ausgliederung und die Lizenzerteilung sind eng.“

Aufsichtsratschef Uwe Neumann lobt das Konzept von Chris Müller: „Meiner Meinung nach ist es tragfähig. Es lässt uns hoffen, dass wir es hinbekommen, dass wir im unterjährigen Bereich einen ausgeglichenen Haushalt hinbekommen.“

Zudem teilte Neumann mit, dass der Aufsichtsrat eine Innenrevision beschlossen hat und dabei einige Unregelmäßigkeiten im Geschäftsverkehr aufgetaucht sind. Worum es sich dabei handeln soll, ließ der Aufsichtsratschef offen, weil die Prüfungen noch laufen. „Wir haben verschiedenste Bereiche des Geschäftsverkehrs prüfen lassen, doch schon einige Unregelmäßigkeiten entdeckt, die sicherlich relevant sind. Wir prüfen es derzeit noch gegen. Ich möchte den Endbericht noch abwarten. Letztlich hat es sich gezeigt, dass eine Innenrevision notwendig ist. Vielleicht hätten wir sie schon eher machen müssen“, so Uwe Neumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen